Keine Langeweile für Geraer Schüler

Abwechslungsreiches Ferienprogramm bieten Museum, Bibliothek, Theaterfabrik und Planetarium

Wissenswertes rund um die Astronomie gibt es im Planetarium in der Leipziger Straße.

Wissenswertes rund um die Astronomie gibt es im Planetarium in der Leipziger Straße.

Foto: M. Kornmesser/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Theaterfabrik

Für junge Leute ab 14 Jahren bietet die Theaterfabrik Gera ein interessantes Projekt an. Unter dem Motto „Weißt du noch…?“ werden sich die Teilnehmenden eine Woche lang dem Thema Erinnern und Vergessen widmen: Was dürfen, können oder wollen wir nicht vergessen? Und was wären wir eigentlich ohne unsere Erinnerungen? Gemeinsam geht es auf die Suche nach Dingen, die schon fast vergessen sind.

Die Projektwoche beginnt am Montag, 7. Oktober, und endet am Sonntag, 13. Oktober. Täglich wird sich von 10 bis 17 Uhr in der Theaterfabrik Tonhalle Gera getroffen.

Das Projekt leiten die Theaterpädagoginnen Theresa Kawalek und Hannah Kawalek Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro pro Person.

Am Sonntag, 13. Oktober um 16 Uhr werden die Ergebnisse der Projektwoche dem Publikum in einer Werkschau vorgestellt. Der Eintritt dazu ist frei.

Theaterfabrik Gera, Clara-Zetkin-Straße 1, Telefon: 0365/8 27 92 90

Museum für Naturkunde

Zehn öffentliche Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche oder die Familie werden im Museum für Naturkunde angeboten. Eine Voranmeldung wird nicht erwartet, trotzdem gilt rechtzeitiges Dasein, da die Gruppengröße limitiert ist. Montags und dienstags finden die Veranstaltungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten statt, sodass das Museum nicht unabhängig von den Führungen besucht werden kann. Der Einlass beginnt dann 13.30 Uhr und endet um 14 Uhr mit dem Beginn des Programms. Anschließend können die Teilnehmer das gesamte Museum besichtigen.

In der ersten Ferienwoche heißt es am Montag, 7. Oktober, Mittwoch, 9. Oktober und am Freitag, 11. Oktober jeweils um 14 Uhr „Von Äpfeln und Eremiten – Lebensraum Streuobstwiese“. Im Kinderkabinett „Schwalbennest“ und in der Dauerausstellung des Museums werden ausgewählte tierische Bewohner der Streuobstwiese vorgestellt. Im Mittelpunkt steht dabei der Eremit – ein bis zu vier Zentimeter großer Käfer, der ein heimliches Leben im Inneren von hohlen Bäumen führt. Die meisten Kinder und Erwachsenen haben ihn noch nie gesehen. Im zweiten Teil der Veranstaltung dreht sich alles um Äpfel von der Streuobstwiese. Die Teilnehmer bereiten für sich selbst einen frisch gepressten Apfelsaft zu.

Das Herbstferienangebot findet in Kooperation mit dem Projekt „Eremitenlebensräume zwischen Gera und Jena“ der Naturforschenden Gesellschaft Altenburg statt.

Am Dienstag, 8. Oktober und am Donnerstag, 10. Oktober findet jeweils um 14 Uhr eine öffentliche Führung in der Sonderausstellung „Ich leb‘ nicht gern allein – tierisch sozial“ statt.

In der zweiten Ferienwoche gilt am Montag, 14. Oktober, Mittwoch, 16. Oktober und am Freitag, 18. Oktober das Motto „Wild-Schweinerei“. In dieser Veranstaltung steht unser einheimisches Wildschwein im Mittelpunkt. Anhand echter Tierpräparate vom Frischling bis zum Keiler erfahren die Teilnehmer alles, was man schon immer über Wildschweine wissen wollte. Ein interessanter Film verdeutlicht das Verhalten der Tiere. Bei einem Blick „über den Tellerrand“ werden dann Schweinearten aus anderen Ländern vorgestellt, darunter zum Beispiel das Warzen- und das Riesenwaldschwein. Anschließend wird in der Dauerausstellung bei einem Spiel all das gesucht, was unsere Wildschweine gern fressen. Mit den gefundenen „Leckerbissen“ kann dann ein Plakat zum Mitnehmen gestaltet werden.

Am Dienstag, 15. Oktober und am Donnerstag, 17. Oktober findet jeweils um 14 Uhr eine öffentliche Führung in der Kabinettausstellung „Der Stein, der vom Himmel fiel – Zum 200-jährigen Fall-Jubiläum des Pohlitzer Meteoriten statt.

Museum für Naturkunde, Nicolaiberg 3, Gera, Telefon: 0365/5 20 03

Regionalbibliothek

Junge Filmfans zwischen neun bis 13 Jahren können in den diesjährigen Herbstferien zu Filmkritikern werden. Die Chance dazu bietet das Projekt „Sir Reitmann“ am 14. Oktober in der Stadt- und Regionalbibliothek Gera. Unter dem diesjährigen Motto „Heldenhaft“ schauen die Teilnehmer ab 10 Uhr einen ausgewählten Film und lernen anschließend, wie eine Filmkritik geschrieben wird. Zur Auswahl für „Sir Reitmann“ stehen in diesem Jahr sechs Filme: Vom DDR-Klassiker „Alfons Zitterbacke“ (1966) über „Billie Elliot“ (2000), den Film-Hit aus Großbritannien und das historische Drama „Das schweigende Klassenzimmer“ (2018), 2018 Gewinner des Jugendfilmpreises beim Festival Goldener Spatz – die Bandbreite ist groß.

Der Workshop für junge Filmkritiker wird von Anne Schultka von der Deutschen ­Kindermedienstiftung Goldener Spatz geleitet. Sie ist es, die mit den kleinen Filmfans die Inhalte für eine Filmkritik erarbeitet. „Am Ende des Tages haben die Kinder eine erste Version ihrer ganz eigenen Filmkritik, die sie mit nach Hause nehmen ­können. Wer dann Lust hat, kann sich damit ab Anfang Dezember für die Kinderjury des Goldenen Spatzes bewerben.“, so die Projektleiterin. Zudem können bis zum 2. November die Filmkritiken in der Bibliothek abgeben werden – unter allen eingereichten Filmkritiken werden DVD-Gutscheine verlost.

Die Anmeldung erfolgt über die Bücherei

Stadt- und Regionalbibliothek Gera, Puschkinplatz 7, Telefon 0365/8 38 33 51

Planetarium

Das Planetarium bietet Kindern und Jugendlichen ein Programm mit Vorträgen und Gesprächsrunden, die astronomische Kenntnisse vermitteln.

Am 8. Oktober, 10 Uhr, gibt es ein „Ein Sternbild für Flappi“. Flappi ist eine kleine neugierige Fledermaus, die sich nachts gerne Fragen über den Himmel stellt. Da sie im Kreise ihrer Artgenossen keine Antworten findet, zieht sie hinaus in die Welt der Menschen. In einer Sternwarte erfährt sie viel Wissenswertes über Sterne, Sternbilder und den Mond.

Am Nachmittag erfolgt eine Film-Premiere. 16 Uhr wird „Youniverse, mit dem Daumen zur Naturwissenschaft“ gezeigt. Der Beitrage ist eine fantastische 360° Reise durch ein Smartphone mit Berufsorientierung.

Die Beiträge werden dann an unterschiedlichen Tagen wiederholt

Astronomisches Zentrum Gera, Leipziger Straße 24, Telefon 0365/4 23 00 30

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.