„Kleine Schneiderei“ in Gera-Lusan wächst

Gera.  Seit 15 Jahren selbstständige bezieht Simone Biemann am 2. November ihre neuen Räume in der Saalfelder Straße 6.

Simone Biemann im neuen größeren Laden 

Simone Biemann im neuen größeren Laden 

Foto: Elke Lier

Am 2. November hat Simone Biemann endlich den Umzug aus der Saalfelder Straße 8 in die Saalfelder Straße 6 hinter sich. Im Laden des vormaligen Raumausstatters Etzdorf eröffnet sie mit erweitertem Sortiment: „Ich biete neben Kurzwaren und Damenbekleidung Herrenmode und Stoffe an. In der Corona-Zeit begannen viele zu nähen und suchten Stoffe.“

Simone Biemann ist Damenmaßschneiderin und hat sich ihre 15-jährige Selbstständigkeit mit der „Kleinen Schneiderei“ durch Beharrlichkeit, Qualität und Fleiß erkämpft. HDR -Hauswirtschaftliche Dienstleistungen und Reparaturen, so hieß ihr Lehrbetrieb, in dem sie ab 1983 arbeitete. Bis 1990, dann war auch das DDR-Geschichte. Der Konkurrenz der Modeketten hielt das Schneiderhandwerk nicht stand. Ein Jahr lang fand sie Arbeit im Hochzeitsausstatter. Dann erneut Arbeitssuche und Umschulung zur Zahntechnikerin im Zahnlabor. Doch es zog sie zurück an die Nähmaschine.

2005 probte sie die Selbstständigkeit. Nunmehr Ehefrau und Mutter zweier Töchter, arbeitete sie zu Hause als Schneiderin. 2011 eröffnete sie das Ladengeschäft in der Saalfelder Straße 8.

Ein älterer Herr kommt gestützt auf zwei Gehhilfen in den Laden. Simone Biemann kennt ihn beim Namen, belädt seinen Rollstuhl mit dem Wäschepaket. Der alleinstehende Rentner gehört zur Stammkundschaft. So wie Renate Malz, die für ihre zarte Figur in Größe 34 vieles abnähen lassen muss. „So eine Schneiderin und Händlerin wie Frau Biemann ist ein Glück für mich“, sagt sie: „Sie kümmert sich um uns Kunden, nimmt sich Zeit. Ich bin froh, dass sie in Lusan bleibt.“ Die Gelobte lächelt: „Manchmal bin ich auch Seelentröster. Als Selbstständige hat man nie Langeweile. Zeitweise Angst, ob es weitergeht. Und wieder Freude, wenn was Neues entsteht.“