Kulturelles Engagement am Theater in Gera fortgesetzt

Gera.  Deutsche Kreditbank sponsert Thüringer Staatsballett am Theater Altenburg Gera auch in der aktuellen Spielzeit.

Thüringer Staatsballett mit dem aktuellen Programm „Tanz aus der Reihe“ bei der Premiere am 10. Oktober.

Thüringer Staatsballett mit dem aktuellen Programm „Tanz aus der Reihe“ bei der Premiere am 10. Oktober.

Foto: Ronny Ristok/Theater Gera

Die gelungene Premiere des Programms „Tanz aus der Reihe“ vom Thüringer Staatsballett am Theater in Gera vergangenes Wochenende war der erste Auftritt nach mehrmonatiger coronabedingter Zwangspause. Nicht wie üblich schon im September begann die Spielzeit, sondern wie viele Dinge in diesem Jahr mit Verzögerung. Gerade noch vor der Premiere, nämlich am 9. Oktober, setzte ein Sponsor des Thüringer Staatsballetts seine finanzielle Unterstützung offiziell fort. Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) fördert laut Pressemitteilung mit einer Summe von rund 25.000 Euro in der Spielzeit 2020/2021 die Arbeit des Balletts.

Bereits seit 2012 bestehe die Förderung des Geldinstituts – für das Theater Altenburg Gera ein „wunderbares Zeichen der Verbundenheit“. „Mit der Unterstützung fördern wir die Attraktivität unserer Region für Kulturinteressierte, Bürger und auch für unsere Kunden. Gerade in den herausfordernden Corona-Zeiten freut es mich, mit den Kulturschaffenden eine der wirtschaftlich am schwersten getroffenen Branchen zu unterstützen“, begründet Matthias Etzold, Leiter des DKB-Standortes Gera, das Sponsoring.

Die erfolgreiche vorangegangene Spielzeit mit dem aufwendigen dreiteiligen Ballettabend „Impulse“ sei unter anderem auch der finanziellen Unterstützung der DKB zu verdanken gewesen. Für die aktuelle Spielzeit sind nach „Tanz aus der Reihe“ weitere Premieren in Planung, die bald der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen. Am 10. Oktober ging das Konzept von Ballettdirektorin und Chefchoreografin Silvana Schröder auf: Hauptsächlich Einzelpersonen waren auf der Bühne zu sehen, mit Ausnahme von Paaren, die auch privat einen Haushalt teilen. So konnten Abstandsregeln eingehalten und auch das Publikum begeistert werden, schätzt das Theater ein. Weitere Vorstellungen des Programms sind bereits ausverkauft, Restkarten gibt es derzeit noch für den 7. und 15. November.