Landratsamt Greiz verteilt Sonder-Impfdosen nur gegen Berechtigungsschein

Das Sonderkontingent wird nur auf Anordnung des Landratsamtes Greiz verimpft.

Das Sonderkontingent wird nur auf Anordnung des Landratsamtes Greiz verimpft.

Foto: Peter Michaelis

Greiz/Zeulenroda-Triebes.  Anträge für dieses Sonderkontingent nicht möglich. Auch kein Vorsprechen im Hotel in Zeulenroda-Triebes.

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erhielt der Landkreis Greiz ein Sonderkontingent von 7500 Impfdosen für Bürger, die aktuell nicht in die für den Landkreis geöffneten Prioritätsstufen „1 - höchste Priorität“, „2 - hohe Priorität“ und „3 - erhöhte Priorität“ eingeordnet werden.

Corona-Blog: Fast 1300 Neuinfektionen innerhalb eines Tages – Neue Verordnung für Ostertage

Diese zusätzlichen Impfdosen werden ausschließlich in Zeulenroda-Triebes und nur auf Berechtigungsschein verimpft, teilt das Landratsamt mit. Für diese Berechtigungsscheine können keine Anträge gestellt werden. Die dafür Impfberechtigten werden ausschließlich vom Landratsamt Greiz benachrichtigt, heißt es.

Eine Beantragung durch die Bürger selbst ist nicht möglich. Von unberechtigten Terminbuchungen sei abzusehen, sie würden in der Impfstelle im Bio-Seehotel abgewiesen. Terminvergaben für die vom Thüringer Sozialministerium erklärte Hotspotregion Greiz (“3 - erhöhte Priorität“) sind weiterhin möglich – sofern freie Termine verfügbar sind. Diese werden jedoch nicht in Zeulenroda-Triebes verimpft. Terminvergaben für alle anderen freigegebenen Indikationen und Prioritätsstufen könnten wie gewohnt für andere Impfstellen gebucht werden.

Auskunft über die Prioritätsstufen im Internet: www.tmasgff.de/covid-19/impfreihenfolge