Mann wirft sich in Gera vor Streifenwagen

Mit einer Vollbremsung konnten die Beamten Schlimmeres Verhindern. (Symbolbild)

Mit einer Vollbremsung konnten die Beamten Schlimmeres Verhindern. (Symbolbild)

Foto: Patrick Seeger / dpa

Gera  In Gera hat sich ein 23-Jähriger vor einen Streifenwagen geworfen. Die Polizisten reagierten schnell und konnten Schlimmeres verhindern.

Der schnellen Reaktion von Polizisten hat ein 23-Jähriger in Gera wohl zu verdanken, dass ihm nichts passiert ist. Wie die Polizei am Sonntag informierte, sei der Mann am Samstagabend zunächst die Straße zwischen Bad Köstritz und Gera-Langenberg entlang gelaufen. Als er bemerkte, dass sich ein Streifenwagen mit hoher Geschwindigkeit näherte, habe er sich mitten auf die Fahrbahn gelegt, so dass die Beamten eine Vollbremsung durchführen mussten.

Der 23-Jährige habe sich in einer "psychischen Ausnahmesituation" befunden und stand unter Drogeneinfluss. Zudem war eine Quarantäne vom Gesundheitsamt wegen Coronaverdachts gegen ihn angeordnet.

Der Mann, der unverletzt blieb, wurde in ein Krankenhaus gebracht und müsse ich nun wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und einer Straftat nach dem Infektionsschutzgesetz verantworten.