Maskierte protestieren in Gera gegen Corona-Maßnahmen – Vermummte zünden Pyrotechnik

dpa, red
Die Teilnehmer liefen mit Fackeln und Masken am Abend durch Gera.

Die Teilnehmer liefen mit Fackeln und Masken am Abend durch Gera.

Foto: Alex Halada/imago (Symbolfoto)

Gera.  Bis zu 150 Maskierte haben Freitagabend in Gera protestiert. Die Demonstration war nach Polizeiangaben nicht angemeldet. Die Menschen – darunter auch Kinder – trugen Fackeln.

Bis zu 150 teils vermummte Menschen – darunter laut Polizei auch Kinder – sind am Freitagabend gegen 21.30 Uhr mit Fackeln durch die Geraer Innenstadt gezogen und haben dabei auch Pyrotechnik gezündet. Der Aufzug, der sich gegen die Corona-Maßnahmen gerichtet habe, sei nicht angemeldet gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag auf dpa-Nachfrage. Die Polizei habe den Aufzug nach Bekanntwerden begleitet und leitete Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Versammlungs-, Sprengstoff- und Infektionsschutzgesetz ein. Die Versammlung löste sich gegen 22.10 Uhr auf.

Die Teilnehmer trugen teils sogenannte Guy Fawkes-Masken, die nach einem britischen Verschwörer benannt sind, der 1605 beim Versuch festgenommen worden war, im britischen Parlament einen Anschlag mit Schießpulver zu verüben. Diese Schnurrbart-Masken gelten etwa als Kennzeichen der mit zivilem Ungehorsam in Verbindung gebrachten Hacker-Gruppe "Anonymous". Allerdings tauchen solche Masken inzwischen auch bei verschiedensten Demonstrationen auf - etwa auch bei Protesten gegen die Corona-Politik.

Bereits im März waren Demonstranten - allerdings in Jena - mit Fackeln "spazieren gegangen". Auch sie demonstrierten so gegen die Corona-Maßnahmen.

Weitere Nachrichten zum Thema: