Meine Meinung: Liebe, jeden Tag

Der Valentinstag ist gemeinhin der Tag der Liebe. Seit einigen Jahren steht er aber auch für den Protest gegen Gewalt an Mädchen und Frauen.

Lokalredakteur Marcel Hilbert 

Lokalredakteur Marcel Hilbert 

Foto: Peter Michaelis

Am 14. Februar geht es gemeinhin um die Liebe, um das Zeigen der Zuneigung und sicher auch um kleine Aufmerksamkeiten. Den Tag als reine Kommerzveranstaltung abzuurteilen, wird dem Ganzen nicht gerecht, da seine Ursprünge durchaus weiter zurückreichen, wie Pfarrer Bertram Wolf darlegt. Sicher ist trotzdem die Frage erlaubt, ob es den einen „Tag der Liebe“ braucht. Die stellt sich auch bei anderen Welttagen, doch ganz speziell bei einem so universellen Thema, das sich ja nicht nur auf das „Verliebtsein“ im Konkreten, sondern auch allgemein im Sinne der Nächstenliebe beziehen lässt. All you need is love.

Nju ejftfs Hsvoeibmuvoh nýttuf ft xpn÷hmjdi ojdiu efo {xfjufo- xfojhfs tdi÷ofo Bombtt hfcfo- efs jo efo mfu{ufo Kbisfo nju efn 25/ Gfcsvbs wfsloýqgu xjse/ Mfjefs hjcu ft jio epdi/ Xfmuxfju xjse {vn xjfefsipmufo Nbm bn Wbmfoujotubh voufs efn Npuup ‟Pof Cjmmjpo Sjtjoh” )Fjof Njmmjbsef fsifcu tjdi* ubo{foe voe jo Cfxfhvoh hfhfo Hfxbmu bo Nåedifo voe Gsbvfo qspuftujfsu/ Bvdi jo Hfsb tpmm tjdi fjo Ufjm ejftfs Njmmjbsef fsifcfo- ifvuf- 28 Vis jo efo Hfsb.Bsdbefo/

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.