Mit Briefmarken Geraer Geschichte geschrieben

Gera.  Der langjährige Vorsitzende und spätere Ehrenvorsitzende des Vereins für Briefmarkenkunde zu Gera, Horst Schmidt, ist verstorben.

Der langjährige Vorsitzende und spätere Ehrenvorsitzende des Vereins für Briefmarkenkunde zu Gera, Horst Schmidt, ist verstorben.

Der langjährige Vorsitzende und spätere Ehrenvorsitzende des Vereins für Briefmarkenkunde zu Gera, Horst Schmidt, ist verstorben.

Foto: Verein

Im Alter von 89 Jahren verstarb Horst Schmidt, langjähriger Vorsitzender und spätere Ehrenvorsitzender des Vereins für Briefmarkenkunde zu Gera. Mit seiner Frau Hannelore (gest. 2018) gründete er diesen und führte ihn 30 Jahre nach der Wiedervereinigung zu internationaler Anerkennung.

Mit viel Fleiß und Akribie arbeiteten die Eheleute die Postgeschichte der Stadt. auf. Diese wurde im In- und Ausland gezeigt und 2009 dem Geraer Stadtarchiv übergeben. Damit hatte sich für Horst Schmidt ein Lebenswerk vollendet. Mit gleicher Ausdauer hatte er sich dem Ausstellungsexponat „Rotes Kreuz“ gewidmet und gab damit ein würdiges Bild zur Bedeutung des Roten Kreuzes in aller Welt ab.

Zu Schmidts Verdiensten gehört auch, dass er geholfen hatte, die Geschichte einer Briefmarke aus dem Jahr 1923 zu beleuchten. Diese wurde in Gera gedruckt und kam als „Geraer Plattenfehler“ in den Status einer Rarität. Als „Geraer Fünf“ fand sie Eingang im Michel-Standardkatalog der Philatelie. Gemeinsam mit seiner Ehefrau trug Horst Schmidt durch die Teilnahme an Ausstellungen dazu bei, Gera europaweit bekannt zu machen. Das Fachwissen und die aktive Sammlertätigkeit wurden sehr geschätzt.