Neue Austellung in der Geraer Finkenstube unter dem Titel „Wir Zwei“

Gera  Gemeinsame Ausstellung von Ute Heidenreich aus Gera und Klaus Reinhardt aus Jena

Die Künstler Ute Heidenreich aus Gera und Klaus Reinhardt aus Jena stellen ihre Arbeiten in Gera aus.

Die Künstler Ute Heidenreich aus Gera und Klaus Reinhardt aus Jena stellen ihre Arbeiten in Gera aus.

Foto: Reinhard Schulze

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Besucher der Gaststätte Finkenstube … das Wirtshaus am Hofwiesenpark erwartet eine neue Ausstellung unter dem Titel „Wir Zwei“. Sollten beim Lesen Erinnerungen an die britische Kriminalserie „Die 2“ geweckt worden sein, so ist das weit gefehlt. Ein Blick in die Gasträume in der Ebelingstraße 8 wird den Besucher der Ausstellung rasch erkennen lassen, was sich tatsächlich hinter dem Motto verbirgt.

Zwei, seit ihrer Kindheit sehr eng befreundete Künstler, Ute Heidenreich aus Gera und Klaus Reinhardt aus Jena, zeigen in einer gemeinsamen Ausstellung ihre Arbeiten.

Ute Heidenreich konzentriert sich auf Stillleben und Landschaften, in denen sie sich mit dem Licht und den daraus resultierenden Stimmungen auseinandersetzt. Mit technischem Geschick stellt sie zudem Wasser und die entsprechenden Spiegelungen dar. Wasserlösliche Ölfarben setzt sie als künstlerisches Mittel ein, um zum Beispiel einen Wassertropfen auf einem Grashalm festzuhalten. In Nachtlandschaften spürt sie dem Licht des Vollmondes nach.

Ganz anders Klaus Reinhardt, der mit Ölfarben in seinen Arbeiten versucht, wichtige Stationen seines Lebens in vorwiegend realistischer Darstellung bildnerisch zu erfassen.

Ein herausragendes Beispiel hierfür ist die Darstellung einer Kindergruppe, in der er nach eigener Aussage Ute Heidenreich und sich selbst mit Freunden darstellt. Angesiedelt ist die Szene in den 50er-Jahren, also der Jugend der beiden Künstler. Dabei entsteht ein Bild, dessen fotorealistische Darstellung beim älteren Betrachter durchaus relevante Erinnerungen weckt und jeden jüngeren Menschen staunen lässt. Zeigt es doch, über die persönliche Situation des Künstlers hinaus, ein Stück historische Realität.

Die enge Freundschaft zwischen beiden Künstlern hat bei der Arbeit motiviert und zu Höchstleistungen geführt. Es entstand mit der Ausstellung eine sehenswerte Zusammenstellung aus dieser fruchtbaren gemeinsamen Arbeit.

Es ist, die 20. Ausstellung, die der pensionierte Kunsterzieher Wulf Gruber in der Gaststätte initiiert hat. Während Ute Heidenreich bereits 2014 an gleicher Stelle dem Besucher Einblicke in ihr künstlerisches Schaffen gab, ist es für Klaus Reinhardt die erste öffentliche Ausstellung.

Zu ihrer künstlerischen Arbeit befragt, meinte Ute Heidenreich: „ Ich ziehe mich gerne in mein kleines Atelier zurück und lasse meinem künstlerischen Schaffen freien Lauf. Es macht mir sehr viel Freude und ich kann nur jedem raten, es einmal selbst auszuprobieren und sich einfach darüber zu freuen, was dabei herauskommt.“

Seit 1975 gehört Klaus Reinhardt einem Malzirkel in Jena unter Leitung von Goran Matoševic an. „Er war es, der mich aufgefordert hat, Neues auszuprobieren. So habe ich begonnen, persönliche Erlebnisse aus meiner Geschichte künstlerisch darzustellen“, so Reinhardt.

Zu sehen sind die Arbeiten während der Öffnungszeiten der Gaststätte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren