Gera: Emma macht wegen Schnee eine Pause

Gera  Autonomer Bus darf in Gera-Lusan bei Schnee und Glätte nicht auf Strecke gehen.

Emma dreht seit Dezember seine Runden mit Passagieren. Jetzt bei Schnee ruht das Fahrzeug.

Emma dreht seit Dezember seine Runden mit Passagieren. Jetzt bei Schnee ruht das Fahrzeug.

Foto: Peter Michaelis

Am Dienstag ist der autonome Bus Emma in Gera-Lusan nicht gestartet. Der heftige Schneefall hat ihn ausgebremst.Mittwoch wird er auch nicht fahren.Die Entscheidung werde immer kurzfristig getroffen.

„In der Genehmigung ist das Fahren bei solchen Witterungsbedingen technisch bedingt ausgeschlossen“, sagt Ralf Roscher, Projektleiter bei der GVB Geraer Verkehrs- und Betriebsgesellschaft mbH. Daher könne der Fahrplan des werktags verkehrenden Mini-Busses nicht immer eingehalten werden. Aushänge an den Haltestellen informieren.

Da der Linienbetrieb des Busses als öffentlicher Personennahverkehr organisiert ist, dürfe der Bus auch trotz Kontaktbeschränkungen weiterfahren und bis zu vier Fahrgäste und einen Sicherheitsfahrer befördern.

Derzeit gebe es keine Einschränkungen für das bis Ende Februar geplante Forschungsprojekt, heißt es von der Dualen Hochschule Gera-Eisenach. Um die Meinung der Lusaner zu neuen Mobilitätskonzepten wie dem automatisierten Fahren zu erkunden, startet ab 15. Januar eine Befragung der Dualen Hochschule. Dazu werden als Posteinwurf Fragebögen im Fahrgebiet von Emma verteilt.

Die Rückgabe der Fragebögen ist in der Platanenstraße 6 bei der TAG Wohnen & Service oder im Emma-Bus möglich.

Umfrage online: www.umfrage.dhge.de