Neuntes Höhli-Buch aus Gera rückt Schirme in den Fokus

Gera.  Höhlis neuestes Abenteuer von Holger Christel spielt im Hofwiesenpark: Der schmale Heinrich leidet an einer merkwürdigen Krankheit. Die rote Schirmonie wird sie genannt.

Höhli Colin Zeißner mit rotem Schirm und dem neuen Höhlibuch von Hobbyautor Holger Christel. "Höhli findet den Dieb" spielt in den Partnerschaftsgärten im Hofwiesenpark.

Höhli Colin Zeißner mit rotem Schirm und dem neuen Höhlibuch von Hobbyautor Holger Christel. "Höhli findet den Dieb" spielt in den Partnerschaftsgärten im Hofwiesenpark.

Foto: Peter Michaelis

Um Schirme dreht sich das neunte Buch „Höhli findet den Dieb“ von Holger Christel aus Gera. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit erscheint ein neuer Band. Zur Buchvorstellung brachte er nicht nur den roten Schirm mit, der in der ersten Geschichte dem finnischen Bären Uppo-Nalle im Partnerschaftsgarten wiederholt abhanden kommt. Höhli findet ihn und entlarvt den schmalen Heinrich mit seiner roten Schirmonie. Diesmal trug der Autor auch ein Hemd, auf das kleine Schirme gedruckt waren.

Die Geschichten, die sich um den tapferen Jungen ranken, der in den Höhlern lebt, nicht altert und stets den Überblick behält, hat sich Holger Christel ausgedacht. Vor langer Zeit. So erklärt sich, dass nicht Colin Zeißner auf dem Bucheinband zu sehen ist, sondern sein Vorvorgänger. Colin ist Sechstklässler an der Vierten Regelschule und hat schon zwei Höhlerfeste in seiner Rolle miterlebt. Das Buch kannte er bis zur Premiere nicht. „Vielleicht lässt sich eine Geschichte für unsere Flohbühne der TheaterFabrik nachspielen“, überlegt Colin laut.

Neben Abenteuern für Kinder enthält das wieder in der Druckerei Sell in Caaschwitz gedruckte Buch auch Belege Geraer Stadtgeschichte. Auf der Sorge 22 gab es einst ein Schirm-Geschäft. 1905 gegründet, gab es die Familie im Jahr 2002 auf.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.