Pianisten-Duo „Be-Flügelt“ in Gera am Stadtmuseum

Gera  Nach der Eröffnung des Bauhaus-Tages verzückte das Pianisten-Duo „Be-Flügelt“ gestern Fußgänger zwischen Stadtmuseum und Arcaden

Julian Eilenberger und Andreas Güstel (vorn) gestern in Gera.

Julian Eilenberger und Andreas Güstel (vorn) gestern in Gera.

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der schwebende Flügel, das Doppelstock-Piano, ein Klavier mit Kufen auf dem Eis oder eben auf fast drei Meter hohen Stelzen zur Eröffnung des Bauhaus-Tages und später sogar noch im Bus – für verrückte Idee sind die Musiker Julian Eilenberger (35) aus Schwerin und Andreas Güstel (38) aus Leipzig immer zu haben.

Offenbar hat dem Duo „Be-Flügelt“ der Auftritt am Sonntag in Gera so gut gefallen, dass sie gestern gleich wieder Station in der Stadt machten. „Es war toll, das so viele Leute am Sonntag auf dem Markt waren“, sagt Julian Eilenberger: „Sicher war das ein besonderes Gefühl, in der Höhe zu spielen. Überhaupt ist das immer der tollste Moment, der Augenblick, wenn aus einer verrückten Idee Wahrheit wird, man da oben sitzt und auf die Leute schaut.“ Gestern war wieder Straßenmusik für die beiden Pianisten angesagt, und das für ihre Verhältnisse fast schon unspektakulär.

Fast. Denn wo andere sich ein ruhiges Fleckchen zum Musizieren suchen, platzierten sich Eilenberger und Güstel auf der Mittelinsel auf dem Fußgängerüberweg zwischen Stadtmuseum und Arcaden und spielten gegen den Verkehrslärm an. „Wir leben von unserer Musik“, erklärt Julian Eilenberger, wobei „ihre Musik“ wörtlich gemeint ist. Denn alle Stücke für zwei oder vier Hände komponieren die professionellen Musiker selbst. Dass sie viel auf der Straße unterwegs sind, habe ganz praktische Gründe. „Wir sind wie ein Radiosender, der nur unsere Musik sendet“, sagt Eilenberger. Neben der Werbung ist dem Duo, das so oft wie möglich versucht, auch als Duo unterwegs zu sein, vor allem der direkte Kontakt mit den Menschen wichtig. „So entstehen tolle, manchmal auch sehr berührende Begegnungen“, sagt er. So sei Alexandra Poppe vom Festival „Eisenberg spielt Klavier“ auf sie aufmerksam geworden, was ihnen dort einen Auftritt einbrachte und schließlich den in Gera zum Bauhaus-Tag. Auch sei so der Kontakt zur Eisenberger Klavierbaufirma Steinberg entstanden. Neben Straßenmusik nehmen die Pianisten auch CDs auf und spielen Konzerte, so am 8. September in Triptis, am 21. September in Jena oder am 14. November in Zeitz. Dazwischen sind sie sicher auch noch das ein oder andere Mal auf der Straße zu erleben.

www.be -flügelt.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.