Positiv auf Corona: Was Geraer beachten sollten

Gera   Das Gesundheitsamt der Stadt hat wichtige Informationen für Betroffene und Angehörige zusammengestellt.

Eine junge Frau trägt eine Mund -Nase -Bedeckung mit Wappen und Logo der Stadt Gera.

Eine junge Frau trägt eine Mund -Nase -Bedeckung mit Wappen und Logo der Stadt Gera.

Foto: Peter Michaelis

Das Infektionsgeschehen in Gera entwickelt sich weiterhin sehr dynamisch. Aufgrund der Vielzahl an neuen Fällen stoßen die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes an ihre Grenzen, teilt die Stadtverwaltung mit.

Trotz personeller Verstärkung sei es derzeit nicht immer möglich, alle betroffenen Personen sofort anzurufen, sobald ein positives Testergebnis beim Gesundheitsamt vorliegt. „Wir bitten alle betroffenen Personen um Geduld und Nachsicht“, so die Leiterin des Amts für Gesundheit und Versorgung, Monika Jorzik.

Das Gesundheitsamt hat deshalb Verhaltenshinweise beziehungsweise wichtige Informationen zusammengestellt. Diese gelten auch, wenn Betroffene von ihrem Arzt, dem Krankenhaus oder anderen Teststellen ein positives Testergebnis auf das Coronavirus erfahren haben.

Es gelten folgende Hinweise:

  1. Isolieren Sie sich selbst. Bleiben Sie zu Hause. Das Gesundheitsamt wird mit Ihnen in den kommenden Tagen die Dauer der Quarantäne telefonisch besprechen und auch schriftlich mitteilen.
  2. Informieren Sie Ihren Arbeitgeber. Die schriftliche Mitteilung wird nachgereicht.
  3. Für die in Ihrem Haushalt lebenden Familienmitglieder wird auch Quarantäne angeordnet, das heißt, sie sollen ab sofort auch zu Hause bleiben. Die Familienangehörigen könnten sich angesteckt haben. Die Zeit zwischen einer Ansteckung und dem Ausbruch der Erkrankung beträgt circa 5 bis 6 Tage. Oft treten folgende Symptome der Erkrankung auf: Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns, Atemnot. Aber auch über andere Symptome wie Durchfall oder Kopfschmerzen wurde berichtet. Deshalb sollen Sie und alle Familienmitglieder ihre Gesundheit beobachten. Die im Haushalt lebenden Familienmitglieder sind Kontaktpersonen.
  4. Ein Test auf Covid-19 kann für Kontaktpersonen die Sicherheit bringen, ob zu dem Zeitpunkt der Testung eine Ansteckung erfolgt ist. Der Test ist freiwillig und wird für Kontaktpersonen, wie zum Beispiel die Familienmitglieder, durch das Gesundheitsamt veranlasst, aber frühestens ab Tag 5 bis 7 des letzten Kontakts zur infizierten Person. Die Quarantänezeit wird bei einem negativen Testergebnis nicht verkürzt. Auf das Virus positiv getestete Personen werden nicht wiederholt getestet.
  5. Hauptübertragungsweg für die Erkrankung sind Tröpfchen oder Aerosole in der Luft. Deshalb werden vom Gesundheitsamt die Kontaktpersonen ermittelt, die a. in der ansteckungsverdächtigen Zeit (ab 2 Tage vor Beginn der Symptome oder bei Personen ohne Symptome ab 2 Tage vor dem Testtermin und nur in dieser Zeit!
    • direkten Kontakt zur infizierten Person hatten, vor allem Personen mit kumulativ mindestens 15-minütigem Gesichts-Kontakt, z.B. im Rahmen eines Gesprächs oder
    • Personen mit direktem Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten, insbesondere zu Sekreten der oberen Luftwege, wie z.B. Küssen, Anhusten, Anniesen oder
    • Personen, die sich über eine längere Zeit gemeinsam in einem schlecht gelüfteten Raum ungeschützt aufgehalten (z.B. Feiern, gemeinsames Singen oder Sporttreiben in Innenräumen) oder
    • Personen in relativ beengter Raumsituation oder schwer zu überblickender Kontaktsituation mit der infizierten Person (z.B. Kitagruppe, Schulklasse) hatten. Informieren Sie ihre Kontaktpersonen. Empfehlen Sie diesen, sich auch zu isolieren, ihre Kontakte zu reduzieren und sich gesundheitlich zu beobachten. Achten Sie darauf, ob die Personen wirklich in dem angegebenen ansteckungsverdächtigen Zeitraum Kontakt zu Ihnen hatten. Überlegen Sie auch, ob Hygienekonzepte beziehungsweise die AHA – L Regelungen eingehalten wurden. Schreiben Sie die Kontaktdaten dieser Personen für das telefonische Gespräch mit dem Gesundheitsamt auf. Für diese Kontaktpersonen wird das Gesundheitsamt auch schriftlich Quarantäne anordnen, wenn es erforderlich ist. Die Kontaktpersonen werden in den kommenden Tagen durch das Gesundheitsamt angerufen, wenn Sie uns diese Personen benannt haben. Die Kontaktpersonen müssen sich nicht selbst beim Gesundheitsamt melden.
  6. Alle Personen, die nur einen Kontakt zu einer Kontaktperson und zu keiner infizierten Person hatten, müssen sich nicht isolieren im Sinn einer Quarantäne. Zur Einhaltung der Infektionsschutz- und Hygieneregeln (Abstand, Händewaschen, Husten- und Niesen in die Armbeuge, MNB und Lüften) sind selbstverständlich alle Personen aufgefordert.
  7. Das Virus ist leicht übertragbar und die COVID-19-Erkrankung kann mit leichten Symptomen oder leider auch sehr schwer verlaufen. Wenn Sie sich sehr schlecht fühlen, kontaktieren Sie telefonisch einen Arzt, wenn dieser nicht erreichbar ist, können Sie auch über die 116117 oder in lebensbedrohlichen Fällen über die 112 Hilfe holen.
  8. Schreiben Sie sich auf, wann Sie die ersten Symptome hatten und wann Sie zum Test waren. Diese Fragen werden Ihnen die Mitarbeiter vom Gesundheitsamt stellen.
  9. Wenn Sie Fragen zum richtigen Verhalten haben, finden Sie weitere Informationen auf den Internetseiten der Stadt Gera oder beim RKI.

„Bitte helfen Sie mit, die Infektionsketten zu unterbrechen. Auch wenn das Gesundheitsamt nicht gleich anruft, können Sie mit Ihrem eigenverantwortlichen Verhalten dazu beitragen und verhindern, dass das Virus sich weiter ausbreiten kann“, resümiert Monika Jorzik

Nachzulesen sind die Hinweise des Gesundheitsamtes unter: www.corona.gera.de/betroffen