Probefahrt in die Zukunft in Gera-Lusan

Gera.  Im Dezember soll der selbstfahrende Kleinbus starten. Die Dualen Hochschule Gera-Eisenach koordiniert das Forschungsprojekt.

Das ist der Kleinbus, der durch Lusan automatisiert fahren wird.  Am 16. Dezember 2019 wurde er erstmals vorgestellt.

Das ist der Kleinbus, der durch Lusan automatisiert fahren wird. Am 16. Dezember 2019 wurde er erstmals vorgestellt.

Foto: Peter Michaelis

Ab Mitte Dezember dreht der automatisiert fahrende Shuttlebus Emma in Gera Lusan für zwei Monate seine Runden. Bis zu vier Fahrgäste können während des Testlaufes kostenlos mitfahren. Das Forschungsprojekt wird von der Dualen Hochschule Gera-Eisenach (DHGE) koordiniert. Darüber informiert die Hochschule in einer Pressemitteilung.

„Das automatisierte Fahren in Gera ist ein toller Vorläufer zum SMARTCITY-Vorhaben. Das könnte ein zukunftsweisender Erfolg für die Digitalisierung in Gera und Umgebung werden“, freut sich Prof. Jürgen Müller, Vizepräsident der DHGE. Projektpartner sind die TAG Wohnen und die Fischer Academy. Eine Förderung erfolgt durch das Thüringer Umweltministerium.

Kostenlose Mitfahrten auf der Rundstrecke

Voraussichtlich ab dem 14. Dezember steht den Einwohnern in Lusan und Interessierten das Bus-Shuttle mit dem automatisiert fahrenden Kleinbus Emma kostenlos zur Verfügung. Emma steht für „Elektrisch mobil markant automatisiert“ und fährt mit gemächlichen 15 km/h von der Nürnberger Straße auf den Parkplatz von REWE, DM und NKD in die Zeulsdorfer Straße. Weitere Haltestellen sind in der Ahorn- und Eichenstraße vorgesehen.

Pkw-Fahrer müssen sich auf der Shuttle-Strecke auf ein Tempolimit von 30 km/h einstellen. Außerdem werden in der Ahorn- und Eichenstraße Parkmöglichkeiten temporär wegfallen und eine Einbahnstraßenregelung getroffen, denn das Shuttle braucht Platz, um die Straßenverhältnisse und die Positionierung mit den optischen Sensoren und GPS sicher zu erfassen.

„Es freut uns enorm, dass wir neue Technologien nach Gera bringen können und direkt selbst austesten können. Damit sind wir hier thüringenweit in einer Vorreiterrolle“, erläutert Mike Fischer, Inhaber der Fischer Academy GmbH. Das Projekt wird bis ungefähr Ende Februar laufen, mit einer Unterbrechung während der Weihnachtszeit.

Digitaler Fragebogen für Passagiere und andere Verkehrsteilnehmer

Was die Menschen in Gera davon halten, soll eine Umfrage unter den Fahrgästen und weiteren Bürgern aus Lusan feststellen, die die Duale Hochschule durchführen wird. Dazu wird es im Shuttle einen digitalen Fragebogen auf einem Tablet geben. Zusätzlich ist aber auch die Meinung anderer Verkehrsteilnehmer gefragt. „Wir sind gespannt, wie die Meinung der Anwohner ausfällt und hoffen, mit dem Shuttle den Menschen etwas zu bieten, wovon sie wirklich profitieren können“, erläutert Claudius Oleszak, Prokurist der TAG Immobilien AG.

Trotz der selbstständigen Fahrweise von Emma werden aktuell vier Sicherheitsfahrer für den KIeinbus gesucht, unter anderen für das Ein- und Ausparken sowie für Betriebschecks.

Verkehrsorganisatorische Maßnahmen

Für den Betrieb dieses Fahrzeuges im öffentlichen Verkehrsraum, der voraussichtlich für einen Zeitraum von zehn bis zwölf Wochen andauert, sind laut städtischem Verkehrsamt folgende verkehrsorganisatorischen Maßnahmen vorgesehen.

1. Das Wohnquartier Eichenstraße, Lärchenstraße, Kiefernstraße, Ahornstraße wird als Tempo-30-Zone ausgewiesen. Diese Beschilderung bleibt auch nach dem Testbetrieb bestehen.

2. Die Ahornstraße und Eichenstraße werden ab 27. November 2020 für den Zeitraum des Testbetriebes von der Zeulsdorfer Straße in Richtung Nürnberger Straße als Einbahnstraße eingerichtet. Zusätzlich werden im Streckenverlauf Haltverbotsbereiche ausgewiesen.

3. Für den Zeitraum des Testbetriebes wird die Zeulsdorfer Straße zwischen Nürnberger Straße und Ahornstraße in beiden Richtungen in der Zeit von Montag bis Freitag 8 Uhr bis 18 Uhr auf 30 km/h begrenzt. Die Nürnberger Straße wird zwischen Eichenstraße und Zeulsdorfer Straße nur in Richtung Zeulsdorfer Straße von Montag bis Freitag 8 Uhr bis 18 Uhr auf 30 km/h begrenzt.

Unter umfrage.dhge.de ist bereits jetzt eine Mobilitätsbefragung freigeschaltet.