Projekt „nebenan angekommen“

Gera  Anträge könnengestellt werden

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ab sofort ist es möglich, Anträge für das „nebenan angekommen“ zu stellen. Die Gelder des Engagementfonds werden ausgereicht an Projekte für, mit und von Geflüchteten. Engagierte Nachbarschaften können sich hier auf bis zu 1000 Euro für ihre Aktivitäten bewerben, so zum Beispiel für Aufwandsentschädigungen, Fahrtkosten, Honorare, Öffentlichkeitsarbeit oder Sachkosten.

Die Anträge sind in der Ehrenamtszentrale, Kornmarkt 7, in Gera sowie als Download unter www.gera.de , Downloads der Ehrenamtszentrale, erhältlich. Diese können bis zum 13. September dieses Jahres in der Ehrenamtszentrale eingereicht werden.

Ansprechpartner der Stadt sind die Leiterin der Ehrenamtszentrale, Sybille Thomae und der Fachdienstleiter Sport und Ehrenamt, René Soboll.

Neun Kooperationspartner, bestehend aus Vertretern Thüringer Landratsämter, Stadtverwaltungen und privaten sozialen Institutionen, haben sich für die Zusammenarbeit im Projekt „nebenan angekommen“ ausgesprochen, zuletzt im Rahmen des 3. Thüringer Engagement- und Stiftungstages am 18. Juli dieses Jahres. Regionale Netzwerke von Akteuren sollen von den beteiligten Partnern gestärkt werden. Sie sollen dem Bedarf entsprechend qualifiziert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.