Randalierer in Arztpraxis - Kleinbus fährt in Straßenbahn - Ruhestörer im Zentrum und in Wiesestraße

| Lesedauer: 3 Minuten
Symbolbild

Symbolbild

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Die Polizei musste mehrfach in Gera wegen randalierenden Gruppen ausrücken.

Aggressive Randalierer in Arztpraxis

Dienstagnachmittag gegen 16.45 Uhr kamen Polizeibeamte bei einer Arztpraxis in der Reichstraße zum Einsatz. Zuvor betrat dort eine Gruppe von etwa 15 Jugendlichen den Flur zur Praxis und entnahmen verschiedene Hygieneartikel wie Klopapier und einen WC-Stein aus dem Lager der Praxis.

Anschließend schmissen sie diese in den dortigen Mühlengraben, so dass sie nicht mehr benutzbar waren. Die Gruppe wurde von einem Verantwortlichen der Praxis auf ihr Verhalten angesprochen. Daraufhin reagierten die Jugendlichen aggressiv. Verletzt wurde zum Glück niemand. Als die Polizeibeamten eintrafen, entfernte sich die Personengruppe und konnte nicht mehr ergriffen werden.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu Jugendlichen aus der Gruppe von ca. 15 Personen geben können: Tel. 0365 / 829-0.

Gegenseitig verletzt

Nachdem in der Nacht zu Mittwoch gegen 1.40 Uhr der Polizei die Auseinandersetzung von zwei Anwohnern in einem Unterkunftsgebäude in der Trebnitzer Straße mitgeteilt wurde, rückten mehrere Polizeistreifen aus. Vor Ort stellte sich heraus, dass der verbale Streit zwischen den beiden Männern (24, 25) in einer Körperverletzung endete. Dabei verletzten sich beide gegenseitig leicht, so dass ein Rettungsdienst gerufen wurde. Gegen die Beteiligten läuft ein Ermittlungsverfahren.

Kleinbus fährt in Straßenbahn: Verkehrsbehinderungen

Dienstagnachmittag kurz nach 14 Uhr kamen Polizeibeamte in der Berliner Straße / Trebnitzer Straße in Gera zum Einsatz. Dort kam es zum Zusammenstoß zwischen einem Mercedes-Kleinbus, einem Schülertransport und einer Straßenbahn. Nach derzeitigen Erkenntnissen wich der Kleinbusfahrer in der Berliner Straße aufgrund eines auf der Straße stehenden Lkw auf das Gleisbett aus. Dabei beachtete er scheinbar die herannahende Straßenbahn nicht, so dass es zu Kollision kam.

Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Allerdings musste der Kleinbus abgeschleppt werden. Auch die Straßenbahn wurde beschädigt. Die Geraer Polizei ermittelt. Aufgrund des Unfalles kam es zu Verkehrseinschränkungen.

Ruhestörer und Randalierer auf Markt und Johannisplatz

Ein Zeuge beobachtete am Mittwoch kurz nach Mitternacht gegen 0.05 Uhr mehrere Personen, die sich auf dem Geraer Markt bzw. dem Johannisplatz aufhielten, dort lautstark umherschrieen, diverse Gegenstände umherwarfen und irgendetwas aus dem Boden zu stemmen versuchten.

Unverzüglich seien Polizeistreifen ausgerückt, um nach den Verursachern zu suchen. Drei der Personen wurden gestellt. Diese führten zwei Verkehrszeichen samt Rohr mit sich, welche sie am Johannisplatz aus der jeweiligen Halterung entfernt hatte. Die drei alkoholisierten Täter, zwei Frauen (18,20) und ein Mann (20), müssen nun mit einer Anzeige wegen Diebstahls rechnen.

Randalierende Gruppe in Wiesestraße

Ein 40-jähriger Mann muss seit Dienstagabend mit einer Anzeige wegen versuchter Sachbeschädigung rechnen. Kurz vor 21 Uhr meldete sich ein Zeuge bei der Geraer Polizei und teilte eine randalierende Personengruppe in der Wiesestraße / Kepler Straße mit. Dabei versuchte einer aus der Gruppe heraus durch mehrfache Tritte die Scheibe eines Straßenbahn-Wartehäuschens zu beschädigen. Als die Beamten vor Ort eintrafen, stellten sie die Gruppe und den Täter fest.

Ihm misslang sein Vorhaben, so dass kein Sachschaden entstand. Mit einer Anzeige wegen versuchten Sachbeschädigung muss er dennoch rechnen.

Weitere Meldungen der Polizei für Thüringen

Versuchter Totschlag in Gera: Mann drohte, siebenjährige Tochter vom Balkon zu werfen

Unfall mit drei Verletzten - Größerer Polizeieinsatz - Randalierer und Schläger