Raub in Gera: Nach Zigaretten gefragt und zusammengeschlagen

Gera.  Die Kriminalpolizei Gera hat die Ermittlungen zu einer Raubstraftat aufgenommen.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kriminalpolizei Gera hat die Ermittlungen zu einer Raubstraftat aufgenommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen sprachen Dienstagnacht gegen 0.35 Uhr drei bislang unbekannte Männer einen 37-Jährigen im Bereich der Bahnhaltestelle Maler-Fischer-Straße an und fragten nach Zigaretten. Nachdem sie diese erhielten, forderten sie zusätzlich ein Feuerzeug. Als der 37-Jährige diese Anfrage verneinte, reagierten die drei Angreifer zunehmend aggressiver und zerrten ihn schließlich im Bereich des Fußweges in der N.-A.-Ostrowski-Straße zu Boden.

Verletzt mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus

Dort schlugen und traten sie auf ihr Opfer ein und entrissen ihm den mitgeführten Rucksack. Anschließend flüchteten die Unbekannten in Richtung Maler-Fischer-Straße, auf dessen Weg die Täter den Rucksack unter Umständen wieder entsorgten.

Der 37-jährige Geschädigte wurde verletzt mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Im Zuge der Ermittlungen sucht die Polizei Zeugen, welche Angaben zum Geschehen, den drei Tätern bzw. dem Verbleib des geraubten Rucksacks geben können.

Einer der Täter wurde dabei als asiatischer Phänotyp beschrieben.

Beschreibung der Täter:

Täter 1:

- männlich,

- circa 19-25 Jahre,

- circa 165-170cm,

- schlank,

- vietnamesisches Äußeres,

- dunkle Kleidung mit Kapuze / Mütze,

- sprach gebrochen deutsch

Täter 2:

- männlich,

- circa 18-25 Jahre,

- circa 180 cm,

- kräftig,

- dunkle Kleidung,

- helle Mütze,

- deutschsprachig

Täter 3:

- männlich,

- circa 18-19 Jahre,

- circa 180 cm,

- schlank,

- dunkel gekleidet,

- deutschsprachig

Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel. 0365 / 8234-1465, an die KPI Gera zu wenden.

Polizeieinsatz auf dem Anger: Männer schlagen auf 60-Jährigen ein, nachdem er nach Zigarette gefragt hat

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren