Ruine in Geraer Robert-Koch-Straße wird regelmäßig kontrolliert

Gera.  Nachgehakt: AfD-Politiker fordert die Stadt auf, wegen des verfallenen Hauses aktiv zu werden. Die sieht derzeit keine akute Gefahr.

Das Gebäude in der Robert-Koch-Straße wird wegen seines schlechten Zustands regelmäßig durch die Stadtverwaltung kontrolliert.

Das Gebäude in der Robert-Koch-Straße wird wegen seines schlechten Zustands regelmäßig durch die Stadtverwaltung kontrolliert.

Foto: Marcel Hilbert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bröckelnde Fassade, eingestürzte Decken, ein schwerer abgestürzter Balken, der durch ein Fenster ins Freie ragt – Auf den „auch für Laien bedrohlich wirkenden Bauzustand“ eines Wohnhauses in der Robert-Koch-Straße machte vor wenigen Tagen der Geraer AfD-Politiker Stephan Brandner aufmerksam. In einer Pressemitteilung äußert das Mitglied im Stadtrat und Bundestag seine Bedenken, dass die Ruine „geradezu eine Einladung an abenteuerlustige Kinder“ sei.

Er fordert die Stadt auf, schnellstens aktiv zu werden, falls unmittelbare Einsturzgefahr besteht, oder aber den Eigentümer zu veranlassen, es abzureißen oder zumindest zu sichern und die Zugänge ordentlich zu verschließen. Seine Erwartung an die Stadt hat er, wie erwähnt, per Pressemitteilung formuliert. Aber er „hat sich mit dem Thema nicht an das Amt für Bauvorhaben und Stadtplanung gewandt, das bekanntermaßen für solche Angelegenheiten zuständig ist“, wie es aus dem Rathaus auf Nachfrage heißt.

Nichtsdestotrotz habe die Stadt das Gebäude auf dem Schirm: „Das Haus gehört zu den Objekten, die die Untere Bauaufsichtsbehörde der Stadtverwaltung regelmäßig kontrolliert, obwohl es für das Gebäude einen Eigentümer gibt.“ Im Dezember hieß es, dass die Behörde etwa 200 solcher Objekte in Gera in der Überwachung habe. Von dem unbewohnten Haus an der Kreuzung Turmstraße gehe derzeit kein akute Gefahr aus“, heißt es auf unsere Nachfrage, und weiter: „Die Stadtverwaltung steht insofern nicht mit dem Eigentümer in Kontakt.“

In unserer Anfrage im Dezember hatte die Stadt versucht, ihre Schwierigkeiten im Umgang mit Schrottimmobilien darzustellen. Nur bei Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit könne die Bauaufsichtsbehörde in das grundsätzliche Verfügungsrecht des Eigentümers über seine bauliche Anlage eingreifen, hieß es damals. Im Zusammenhang mit dem Haus in der Robert-Koch-Straße erklärt die Stadt, dass es gegenwärtig in Gera kein Gebäude gibt, für das die Bauaufsichtsbehörde eine sogenannte Ersatzvornahme zur Beseitigung einer konkreten Gefahr verfügt habe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren