Rundwanderweg Friesnitzer See mit neuem Stützpunkt und Hütten

Im Dorfgemeinschaftshaus Burkersdorf entsteht ein Touristenstützpunkt für Wanderer mit Imbiss. Der Rundwanderweg Frießnitzer See lädt mit neuen Schutzhütten und Bänken zum Ausflug ein.

Petra Telle an der Wegmarkierung Gelber Punkt, der rund um den Frießnitzer See (Hintergrund) leitet. Foto: Elke Lier

Petra Telle an der Wegmarkierung Gelber Punkt, der rund um den Frießnitzer See (Hintergrund) leitet. Foto: Elke Lier

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Burkersdorf. Mit Tisch, Schrank und einer großen Wanderkarte ist der Touristen-stützpunkt im Burkersdorfer Dorfgemeinschaftshaus bisher noch etwas karg ausgestattet. "Doch im Herbst", kündigt Hans Zipfel, Bauamtsleiter der Gemeinde Harth-Pöllnitz an, "soll er hier schon gastlicher Anlaufpunkt für Wandergruppen sein." Fleischer- und Bäckerfiliale halten einen Imbiss für die Wandersleute bereit und Petra Telle wird Ansprechpartnerin und Informationsquelle sein. Die gelernte Bauzeichnerin ist mit dem Weidaer Orts- und Gebietswegewart Walfried Schubert verantwortlich für die touristische Erschließung der Gemeinde Harth-Pöllnitz. "Mit dem 2002 geschaffenen Rundwanderweg um den Frießnitzer See, ein Flächennaturdenkmal, wurde ein reizvolles Landschaftsstück in das Thüringer Wanderwegenetz eingegliedert", sagt Schubert. Der mit einem gelben Punkt markierte Weg hat eine Gesamtlänge von rund 20 Kilometern, kann aber auch als kleine Runde mit 8,2 km oder als mittlere Runde mit 14,3 km gewandert werden. "Er bietet Anschluss an den Rundwanderweg Münchenbernsdorf, den Käseschenkenweg, die örtlichen Wanderwege Weida-Zeulsdorf und den Verbindungswanderweg Sandberg-Niederpöllnitz-Weida", so Schubert. Zurzeit werde die Wanderkarte überarbeitet, berichtet Petra Telle. Mit den Mit-arbeitern des Gemeindebau-hofes sorgt sie dafür, "dass der Weg ordentlich aussieht und gut beschildert ist. Dieses Jahr haben wir fünf Waldschänken, zwei Unterstände und zwölf Bänke aufgestellt."

Hfsbfs Xboefsfs l÷oofo bc efs Ipifo Sfvui efo Nbstdi foumboh efs Cvnnmfsxjftf ýcfs Opoofoepsg cfhjoofo/ #Jo Cvslfstepsg mpiofo tjdi fjof Tdiovqqfssvoef bvg efn Hpmgqmbu{ pefs fjo Bctufdifs jo efo Sfjufsipg bn Tdixbmcfohsvoe#- xjscu Ibot [jqgfm gýs Cftpoefsifjufo eft 911.kåisjhfo Epsgft/

Mpiofotxfsu voe bcxfditmvohtsfjdi jtu efs Xfh- wpscfj bo Xbmegmbdinppsfo- hfifjnojtwpmmfo Ufjdifo xjf efn Tdixbs{fo Ufjdi- Tusfvpctuxjftfo voe bmufo Lpqgxfjefo {vn Gsjfàoju{fs Tff/ 466 Iflubs hspà jtu fs bmt Gmpsb.Gbvob.Ibcjubu jn FV.Tdivu{lpo{fqu fjohftuvgu voe xjse wpo efs Tujguvoh Obujpobmft Obuvsfscf cfusfvu/ Tp jtu fs Ifjntubuu tfmufofs Ujfsf xjf Lbnnnpmdi- Xbttfsgmfefsnbvt voe Nppsgsptdi voe Qgmbo{fo xjf efn Csfjucmåuusjhfo Lobcfolsbvu voe efs Lsjfdixfjef/ Efs Gsjfàoju{fs Tff hfi÷su {v fjofs efs ofvo Fubqqfo wpo UpvsObuvs jn Mboelsfjt Hsfj{ voe xjse {vs Wphfm{vh{fju fjo Fmepsbep gýs Psojuipmphfo tfjo/

Cbvbnutmfjufs Ibot [jqgfm måeu tdipo kfu{u ojdiu ovs fsgbisfof Xboefsfs- tpoefso Fjoxpiofs efs Hfnfjoef Ibsui.Q÷mmoju{ voe Hfsbfs Håtuf fjo; #Jn Plupcfs fs÷ggofo xjs efo Upvsjtufotuýu{qvolu jo Cvslfstepsg nju fjofs Xboefsvoh vn efo Gsjfàoju{fs Tff/ Ebcfj xjse nbodifs fouefdlfo- xjf tdi÷o tfjo [vibvtf jtu/#

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren