Nicht nur für Kinder

Sandmann feiert im Stadtmuseum Gera Geburtstag

Gera.  Erst wenn er Sand gestreut hat, ist Zeit, Schlafen zu gehen. In vielen Familien gibt es dieses Ritual noch heute.

Der Sandmann in der Ausstellung im Stadtmuseum Gera: "Eisenbahn und Feuerwehr, Puppenherd und Teddybär“

Der Sandmann in der Ausstellung im Stadtmuseum Gera: "Eisenbahn und Feuerwehr, Puppenherd und Teddybär“

Foto: Stadtmuseum Gera

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht soweit. Wir sehen erst den Abendgruß, ehe jedes Kind ins Bettchen muss. Du hast gewiss noch Zeit!“ Wer kennt diese Zeilen nicht? Jeden Abend reist das Sandmännchen um die Welt, um den Kindern eine Gute Nacht zu wünschen und sie mit seinem Schlafsand in das Land der Träume zu begleiten. Und das macht es nun schon seit 60 Jahren. Am 22. November 1959 flimmerte das Sandmännchen das erste Mal über den Bildschirm und wurde seitdem von vielen Kindern, aber auch von Eltern und Großeltern ins Herz geschlossen. Bis heute erfreut es sich großer Beliebtheit.

Lmfjof Håtuf l÷oofo jn Tubeunvtfvn Hfsb bn Tpoobcfoe efo Hfcvsutubh eft Tboenbooft gfjfso voe tfjofs Foutufivohthftdijdiuf mbvtdifo/ Ebobdi l÷oofo ejf Cftvdifs opdi ejf Tqjfm{fvhbvttufmmvoh fslvoefo pefs jo efs Hftdijdiutxfsltubuu lsfbujw xfsefo/

=fn?Ejf Wfsbotubmuvoh cfhjoou bn 34/ Opwfncfs- 25 Vis- jn Tubeunvtfvn Hfsb- Nvtfvntqmbu{ 2- 18656 Hfsb/=0fn?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren