Scheer, Dreesen und Band spielen Gerhard Gundermann in Gera

Alexander Scheer, der den deutschen Sänger und Baggerfahrer Gerhard Gundermann im gleichnamigen Film verkörperte, geht nun mit dem Regisseur auf Tour.

Alexander Scheer lässt an ausgewählten Orten mit Regisseur Andreas Dresen (Gesang, Gitarre) Gerhard Gundermanns unvergessliche Lieder noch einmal erklingen.

Alexander Scheer lässt an ausgewählten Orten mit Regisseur Andreas Dresen (Gesang, Gitarre) Gerhard Gundermanns unvergessliche Lieder noch einmal erklingen.

Foto: Sandra Wildemann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Gundermann“, die jüngste Regiearbeit von Andreas Dresen, wurde 2018 zum Arthouse-Hit. Ein Film, der von den Medien durchgängig bejubelt wurde, zuerst aber einer, welcher tief berührt, mit einem Soundtrack, der unter die Haut geht.

Scheer, Dreesen und Band spielen Gerhard Gundermann in Gera

Die Geschichte beruht auf dem Leben des deutschen Sängers Gerhard Gundermann, einem Baggerfahrer aus der Lausitzer Tagebaulandschaft, der Lieder schrieb. Diese führten ihn durchs Land, durch Ost und West, an ganz unterschiedliche Orte: Studentenklubs, Tagebau, große Säle, kleine Säle, bis hinein ins Vorprogramm der Deutschland-Tourneen von Joan Baez und Bob Dylan 1994 - und von dort immer wieder zurück in die Kapsel seines Großraumbaggers, oft im Zwei-Schicht-System. Seine Lieder erzählen Geschichten vom flachen Land, den Badlands.

Für seine Darstellung Gundermanns im Film erhielt Hauptdarsteller Alexander Scheer unter anderem den Bayerischen Filmpreis. Selbst ein umtriebiger Sänger und Musiker, wurden die von ihm gesungenen Filmsongs mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Jetzt lässt er an ausgewählten Orten mit Regisseur Andreas Dresen (Gesang, Gitarre) Gerhard Gundermanns unvergessliche Lieder noch einmal erklingen.

Tickets: Telefon 0361/2275227, www.ticketshop-thueringen.de

Gera: Clubzentrum Comma, Heinrichstraße 47, Dienstag, 24. September, 20 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren:

Gundermann-Buch in Rudolstadt vorgestellt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren