Sperrung am Geraer Wintergarten verlängert

Gera-Pforten.  Möglicher Investor konnte sich mit der Stadt Gera nicht über Neubau einigen.

Der Wintergarten an der Reichsstraße Gera ist einsturzgefährdet

Der Wintergarten an der Reichsstraße Gera ist einsturzgefährdet

Foto: Peter Michaelis

Der Wintergarten bekommt eine Galgenfrist. Bis zum Montag, dem 30. November, war die Sperrung der Rechtsabbiegespur Richtung Braustraße angekündigt. Einen Antrag auf Verlängerung hat der Eigentümer vorige Woche gestellt. Dem wurde bis 28. Februar 2021 stattgegeben.

Seit Anfang September stehen die Baken zum Schutz des Straßenverkehrs, nachdem weitere Bauteile der Ruine in sich zusammengerutscht waren. Im Oktober noch verhandelte der Geraer Eigentümer, Steuerberater Alfred Rührer, mit zwei Interessenten für das etwa 2000 Quadratmeter große Grundstück auf dem 1851 dieses Gebäude als Ausflugslokal mit Saal errichtet worden war. Damals hieß es noch „Gasthaus zum Lindenthal“.

Inzwischen sei ein Interessent abgesprungen. „Das was er dort vorhatte, ist laut Stadt nicht genehmigungsfähig“, erklärt Alfred Rührer auf Nachfrage unserer Redaktion und zitiert aus dem Schreiben des möglichen Investors: „Erstaunlich für uns war die Tatsache, dass wir uns mit der Stadtplanung letztendlich nicht über die Gebäudehöhe, respektive Fassadengestaltung einigen konnten“. Nun verhandele er weiter, ob die andere Firma das Grundstück und den Abriss in den nächsten drei Monaten übernimmt oder ob er sich selbst darum bemühen muss.

Alfred Rührer gehört das alte Geraer Lokal seit dem Jahr 2000. Vor zehn Jahren ging es in das Eigentum der Ersten Geraer Parkhausgesellschaft über, deren hundertprozentiger Gesellschafter Rührer ist.