Stadt Gera bereitet sich auf den Corona-Ernstfall vor

Gera.  Vorbereitende Maßnahmen gegen einen Ausbruch des neuartigen Corona-Virus laufen in Gera seit Anfang Februar. Stadtverwaltung rät zu bekannten Hygienemaßnahmen.

Die Stadtverwaltung fordert auf, sich durch die bekannten Hygienemaßnahmen wie beispielsweise häufiges Händewaschen vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Corona-Virus zu schützen.

Die Stadtverwaltung fordert auf, sich durch die bekannten Hygienemaßnahmen wie beispielsweise häufiges Händewaschen vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Corona-Virus zu schützen.

Foto: Peter Michaelis

Die Einrichtungen in und außerhalb der Stadtverwaltung Gera bereiten sich auf das mögliche Auftreten einer Corona-Virus-Infektion und deren Ausbreitung vor. „In regelmäßigen Arbeitsgesprächen im Gesundheitsamt wird die aktuelle Lage und daraus gegebenenfalls abzuleitende dringende Maßnahmen besprochen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Gera. Weiter wurden bereits Lagebesprechungen ämterübergreifend durchgeführt, um sich auf die besondere Situation einzustellen, teilt die Stadtverwaltung auf Anfrage mit.

Rufbereitschaftsdienst im Team Hygiene

Generell habe die Stadt Gera bereits seit Anfang Februar vorbereitende Maßnahmen ergriffen. „Aufgrund der Situation wurde zusätzlich ein durchgehender Rufbereitschaftsdienst im Team Hygiene angeordnet“, heißt es in der Mitteilung. Seit mehreren Wochen verfolge das zuständige Gesundheitsamt die Informationen zur Verbreitung und Ausdehnung des neuen Corona-Virus.

Mundschutz-Masken in Gera ausverkauft

Lage wird ernster: Thüringen verschärft Prävention gegen Coronavirus

Die Stadtverwaltung fordert auf, sich durch die bekannten Hygienemaßnahmen vor einer Ansteckung zu schützen. Empfohlen werde neben regelmäßigem Händewaschen, das Niesen oder Husten in die Ellenbeuge, ein bis zwei Meter Abstand zu hustenden Personen zu halten und große Menschenansammlungen sowie das Händeschütteln zu vermeiden.

Das Landesamt für Verbraucherschutz bietet ein Infotelefon zum Thema: Montag bis Freitag von 9 bis 12 und von 13.30 bis 15 Uhr unter der Nummer 0361/57 38 15 099

Zum Dossier zu Corona-Virus und den Auswirkungen in Thüringen