Theatertipps für das Wochenende in Gera und Altenburg

Altenburger Theater wird zum Luxusdampfer – Heute Premiere des Theaterspektakels „Untergang der Titanic“

Theaterspektakel „Untergang der Titanic“ in Altenburg, im Bild v.l.n.r.: Judith Christ als Mrs. Strauss, Johannes Beck als Mr. Isider Strauss, János Ocsovai als Sir Bruce Ismay, Ulrich Burdack als Kapitän Edward J. Smith, Abenaa Prempeh als Zofe der Mrs. Molly, Anne Preuß als Mrs. Molly, Miriam Zubieta als Lady Madeleine Astor, Alejandro Lárraga Schleske als Colonel John Jacob Astor.

Theaterspektakel „Untergang der Titanic“ in Altenburg, im Bild v.l.n.r.: Judith Christ als Mrs. Strauss, Johannes Beck als Mr. Isider Strauss, János Ocsovai als Sir Bruce Ismay, Ulrich Burdack als Kapitän Edward J. Smith, Abenaa Prempeh als Zofe der Mrs. Molly, Anne Preuß als Mrs. Molly, Miriam Zubieta als Lady Madeleine Astor, Alejandro Lárraga Schleske als Colonel John Jacob Astor.

Foto: Ronny Ristok

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Sommertheater „Der eingebildet Kranke“ ist am Freitag, 21 Uhr, auf dem Vorplatz der Bühne am Park Gera zu erleben (bei Regen in der Bühne am Park). Das Schauspielensemble präsentiert die Komödie von Molière mit derbem Humor, stylischen Kostümen und viel Freude am Leiden. Dabei werden die menschlichen Laster und Schwächen wie Habgier und Selbstmitleid auf die Spitze getrieben.

Astrid Lindgrens beliebter Kinderbuchklassiker „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“ wird am Samstag, 16 Uhr, in der Geraer Bühne am Park für Kinder ab 7 Jahren gezeigt. Meisterdetektiv Kalle zeichnet sich durch seinen Witz, Mut und eine gesunde Portion Selbstbewusstsein aus. Seine Geschichte zeigt, wie auch in einer Kleinstadt allerhand Spannendes passieren kann, Freunde fest zusammenhalten und Kinder oftmals einen besseren Spürsinn und mehr Raffinesse haben als Erwachsene.

„Forever Lennon“ mit dem Thüringer Staatsballett in der Choreografie von Silvana Schröder ist am Samstag, 19.30 Uhr und am Sonntag, 14.30 Uhr, im Großen Haus Gera zu sehen. Die Vorstellungen sind bereits ausverkauft.

Im Puppentheater Gera wird am Samstag Sommerfest gefeiert. Dies beginnt um 19.30 Uhr mit Molières Komödie „Der Misanthrop oder Der verliebte Melancholiker“ als imposantes Maskentheater im Stil der Commedia dell`arte. Der Held Alceste hat eigenwillige Vorstellungen von Ehrlichkeit, die ihm alsbald zum Verhängnis werden. Er liebt Célimène, eine interessante Frau, die klug genug ist, es sich wegen eines Mannes nicht mit allen anderen zu verderben.

Im Anschluss an die Vorstellung stehen Getränke und Speisen bereit. Ab 21.45 Uhr erklingen dann bei freiem Eintritt auf der Bühne des Puppentheaters „Lieder ohne Leiden“. Mit einem gefühlvollen und unterhaltsamen Liedprogramm sorgen Manuel Kressin, Manuel Struffolino, Robin Goller, Olav Kröger (Klavier), Claudia Buder (Akkordeon) und Tim Heilmann als Moderator für lauschige Stimmung.

Die vorerst letzte Vorstellung von „Der Misanthrop oder Der verliebte Melancholiker“ wird am Sonntag, 18 Uhr, im Puppentheater Gera gespielt.

Bevor die Sanierungsarbeiten am Altenburger Theater beginnen, öffnen sich die Pforten noch mehrmals zum großen Theaterspektakel „Untergang der Titanic“. Die Premiere findet am Freitag, 20 Uhr statt. Weitere Vorstellungen folgen gleich Samstag und Sonntag sowie vom 2. bis 7. Juli täglich, 20 Uhr. Für diese spektakuläre Oper mit Salonorchester von Wilhelm Dieter Siebert wird das ganze Haus durch opulente Ausstattung zum Luxusdampfer. Daran beteiligt sind Musiker, Chöre, Solisten, Tänzer, Statisten und das Publikum, welches selbst die Passagiere der zweiten Klasse bildet.

Sie werden Zeuge der Schiffstaufe, dürfen beim Ball an Bord mit der Prominenz der ersten Klasse tanzen und nach dem Rammen des Eisbergs lernen sie ihr Theater auf eine völlig neue Art kennen. So wird der Mythos des seinerzeit größten Passagierschiffs der Welt wieder lebendig.

Das erste Bauernhofkonzert dieses Sommers findet am Sonntag, 15 Uhr, im Pachterhof in Löbichau statt. Bei Regen gibt es eine überdachte Alternative in der Nähe.

Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera wird geleitet von Kapellmeister Thomas Wicklein, der auch die Moderation übernimmt. Als Solisten sind Claudia Müller, Eva-Maria Wurlitzer, Isaac Lee und Johannes Beck zu erleben.

Auf dem abwechslungsreichen und heiteren Programm stehen unter anderem die Polonaise aus der Oper „Eugen Onegin“ von Peter Tschaikowski, Ausschnitte aus „Ein Maskenball“ von Giuseppe Verdi, Highlights aus Albert Lortzings Komischer Oper „Der Wildschütz“, Eduard Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“ und dem Musical „Monty Python‘s Spamalot“ von John Du Prez/Eric Idle.

Damit werden die Musikfreunde schon auf Inszenierungen der kommenden Saison eingestimmt. Bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein werden Kaffee und Kuchen angeboten.

Kartentelefon, Gera: 0365/8 27 91 05, Altenburg: 03447/58 51 60, Infos und Karten unter www.tpthueringen.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.