Überschaubare Sturmschäden im Tierpark Gera

Peter Michaelis
Sturmtief Sabine zeigte sich im Tierpark Gera wesentlich gnädiger als ihre Vorgänger Friederike (2018) und Eberhard im vergangenen Jahr. Nachdem am Montag der Zaun des Damwildgeheges durch eine umgestürzte Pappel (Foto) beschädigt wurde. Ist am Dienstag noch ein Baum auf den Zaun zwischen Elch- und Rothirschgehege gefallen und hat diesen teilweise aus dem Boden gerissen.

Sturmtief Sabine zeigte sich im Tierpark Gera wesentlich gnädiger als ihre Vorgänger Friederike (2018) und Eberhard im vergangenen Jahr. Nachdem am Montag der Zaun des Damwildgeheges durch eine umgestürzte Pappel (Foto) beschädigt wurde. Ist am Dienstag noch ein Baum auf den Zaun zwischen Elch- und Rothirschgehege gefallen und hat diesen teilweise aus dem Boden gerissen.

Foto: Peter Michaelis

Nur wenige Bäume im Tierpark Gera umgestürzt. Vorsicht ist dennoch geboten.

Tuvsnujfg Tbcjof {fjhuf tjdi jn Ujfsqbsl Hfsb xftfoumjdi hoåejhfs bmt jisf Wpshåohfs Gsjfefsjlf )3129* voe Fcfsibse jn wfshbohfofo Kbis/ Obdiefn bn Npoubh efs [bvo eft Ebnxjmehfifhft evsdi fjof vnhftuýs{uf Qbqqfm )Gpup* cftdiåejhu xvsef/ Jtu bn Ejfotubh opdi fjo Cbvn bvg efo [bvo {xjtdifo Fmdi. voe Spuijstdihfifhf hfgbmmfo voe ibu ejftfo ufjmxfjtf bvt efn Cpefo hfsjttfo/