Volleyballer der Zabelgymnasiums Gera verpassen Bundesfinale

Gera  Das Geraer Zabelgymnasium landet im Landesausscheid „Jugend trainiert für Olympia“ auf Rang drei

Mit einem 2:0-Erfolg zum Abschluss gegen das Herder-Gymnasium Nordhausen sichern sich die Geraer Zabelschüler Platz drei im Volleyball-Landesfinale.

Mit einem 2:0-Erfolg zum Abschluss gegen das Herder-Gymnasium Nordhausen sichern sich die Geraer Zabelschüler Platz drei im Volleyball-Landesfinale.

Foto: Jens Lohse

Platz drei belegten die Volleyballer des Geraer Zabelgymnasiums im Landesfinale des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“.

In der Panndorfhalle musste der Gastgeber in der Wettkampfklasse II dem Melanchthon-Gymnasium Schmalkalden und dem Gymnasium Gleichense Ohrdruf den Vortritt lassen. „Hier war mehr drin für uns. Aber die klare Niederlage gegen Schmalkalden schon im zweiten Spiel hat Auswirkungen auf die Moral meiner Mannschaft gehabt, die dann nicht mehr so engagiert bei der Sache war“, meinte Schulsportkoordinator Reinhard Thiel, der die Zabelgymnasiasten gemeinsam mit Sportlehrer Volker Stumpf betreute. Gegen das Albert-Schweizer-Gymnasium Erfurt hatten die Geraer zum Auftakt klar mit 2:0 Sätzen (25:9, 25:12) gewonnen. Gegen das Melanchthon-Gymnasium Schmalkalden leistete man sich anschließend zu viele Fehler. Mit Paul Schindler und Yannick Naumann hatte die Mannschaft lediglich zwei aktive Volleyballer des Geraer VC im Aufgebot.

Die Leistungsunterschiede innerhalb des Teams waren deshalb ziemlich groß. Nach der deutlichen Zwei-Satz-Niederlage (16:25, 19:25) lag die Moral am Boden, was auch gegen das Gymnasium Gleichense Ohrdruf mit einer Niederlage bestraft wurde. Zwar hatte man im zweiten Satz egalisieren können, unterlag allerdings im Tiebreak mit 12:15, wobei die Geraer noch vier Ohrdrufer Matchbälle abwehren konnten.

Gegen das Herder-Gymnasium Nordhausen gab es zum Abschluss ein versöhnliches Ende. Durch den 2:0-Erfolg (25:19, 25:14) beendete man das Turnier als Dritter. Zum Bundesfinale nach Berlin fahren die Südthüringer aus Schmalkalden.

In der Wettkampfklasse III hatte sich das Zabelgymnasium ebenfalls für das Landesfinale qualifiziert. Nach zwei deutlichen 0:2-Niederlagen in der Vorrunde gegen die Klosterbergschule Bad Berka und das Coubertin-Gymnasium Erfurt standen die Geraer als Gruppendritter im Spiel um Platz fünf, das gegen die Regelschule Arenshausen im Tiebreak gewonnen wurde. Den Sprung zum Bundesfinale schafften die Sportgymnasiasten vom Erfurter Gymnasium, die gegen die Sonneberger Pistor-Gymnasium in einem niveauvollen Endspiel die Oberhand behielten.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.