Von Hochdruck bis Vakuum auf der Osterburg in Weida

Weida  „Luft unter Druck“ heißt die neue Jahresausstellung in der Remise. Sie und zwei Kunstausstellungen werden am Freitag eröffnet.

Peter Bussemer und Bettina Gunkel mit den nachgebauten Halbkugeln, im Hintergrund die Comic-Vergrößerung zum bekannten Vakuum-Experiment.

Peter Bussemer und Bettina Gunkel mit den nachgebauten Halbkugeln, im Hintergrund die Comic-Vergrößerung zum bekannten Vakuum-Experiment.

Foto: Marcel Hilbert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit der Eröffnung dreier abwechslungsreicher Ausstellungen startet das Museum auf der Weidaer Osterburg morgen in die neue Saison.

„Luft unter Druck“ heißt die neue Jahresausstellung in der Remise, die nun schon traditionell auch die Atomuhr einschließt und sich auf verständliche Weise und unter dem großen Motto „Wissens-Schloss Weida“ einem physikalisch-technischen Themenfeld widmet. Dieses Mal bewegt sich die Schau sozusagen zwischen zwei Extremen: dem Vakuum und dem Hochdruck. Für Peter Bussemer von der Dualen Hochschule Gera-Eisenach, der mit seinem Kollegen Jürgen Müller auch diese Ausstellung begleitet, liegt ein Schwerpunkt dabei auf regionaler Industriegeschichte, die sich in den genannten Extremen widerspiegelt.

Geraer Firma fertigt „Weidaer Halbkugeln“

Auf der einen Seite das Vakuum, dessen Anwendung in der Röntgentechnik an das Röntgenwerk in Gera erinnert. „Vor seinem eigentlichen Standort in der Franz-Mehring-Straße ist es interessant zu wissen, dass das erste Geraer Rötgengerät in den 30er-Jahren im Goldebau produziert wurde“, schließt Bussemer den Kreis zum Bauhausjahr. Mit Andreas Wolf aus St. Gangloff wirkte zudem ein langjähriger früherer Mitarbeiter des Röntgenwerks Gera mit einigen Exponaten an der Ausstellung mit.

Exponate „mit mehr Druck“ kommen ebenfalls von einer traditionsreichen Geraer Firma, die aber auch heute noch von sich Reden macht. Kaeser Kompressoren kooperierte mit der Stadt Weida und der Hochschule bei dieser Ausstellung. Neben eindrucksvollen historischen Modellen wird auch die über 140-jährige Firmengeschichte skizziert. Der Kontakt kam über den Weidaer Kaeser-Mitarbeiter Gunter Katterwe zusammen, der wie auch Mathematiker Dieter Bauke Initialzünder der diesjährigen Schau war.

Bauke, der 2018 die mathematische Jahresschau mitgestaltete, regte an, die auf Veranlassung Johann Wolfgang Goethes auf der Osterburg installierte Wetterstation mit einzubinden, zu der er selbst forschte. Auch dazu findet sich eine Station in der Remise, schließlich geht es auch hier um Hoch- und Tiefdruck. Im Osterburg-Garten wurden zum Beispiel historische und moderne Messgeräte aufgebaut, die Wetterdaten in die Ausstellung liefern.

Blickfang ist sicher die bunte Vergrößerung eines Bildes aus einem Mosaik-Comic, auf dem das Vakuum-Experiment mit den „Magdeburger Halbkugeln“ dargestellt ist, bei dem zwei durch Luftentzug verbundene Metallhalbkugeln nicht einmal durch die Kraft mehrerer Pferde getrennt werden konnten. „Dieses Experiment wollen wir an einem Aktionstag mit den Rittern der Osterburg nachstellen, die Firma Kaeser hat dafür extra Halbkugeln gefertigt, der Termin steht noch nicht fest“, sagt Bettina Gunkel von der Stadtverwaltung. Auch sonst soll es wieder viele Experimente geben, die auch den Zugang für Kinder zu dem Thema erleichtern, ebenso wie Anwendungen für den Active-Table. Ein Beitrag aus der Sendung mit der Maus wird das Halbkugel-Experiment erklären. Eine begleitende Vortragsreihe ist ebenfalls wieder geplant .

Es schließen sich am Freitag die Eröffnungs-Veranstaltungen der künstlerischen Ausstellungen im Künstleratelier und in der Galerie der Osterburg an. Im Atelier stellen die Mitglieder des Weidaer Zirkels Malerei an der Volkshochschule Greiz unter Leitung von Margot Mattisseck unter dem Motto „Erlebnis Farbe“ aus, in der Galerie der Künstler Alfred Görstner unter dem Motto „Architektur und Landschaften – Interpretationen eines Architekten“.

Saisoneröffnung Osterburg Weida, Freitag, 15. März 17 Uhr: Vernissage „Luft unter Druck“, Remise 18 Uhr : Vernissage „Erlebnis Farbe“, Atelier 19 Uhr: Vernissage „Architek-tur und Landschaften“, Galerie

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren