Wenn die Kultur auf die Finanzen trifft

Weida  Diskussionsabend auf der Osterburg

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Förderverein Freunde der Osterburg lädt zu einem Diskussionsabend unter der Überschrift „Wie lebendige ­Kultur in Ostthüringen gelingt“ für Donnerstag, 22. August, um 18.30 Uhr, in den Balkensaal der Osterburg ein. Die Thüringer ­Finanzministerin Heike Taubert, die Staatssekretärin für Kultur und Europa in der ­Thüringer Staatskanzlei Babette Winter (beide SPD) und der ­Ehrenamtliche 2. Beigeordnete der Stadt Weida, Udo Geldner (ProKommune-FWG) wollen mit Interessierten ins Gespräch kommen über die reiche Kulturlandschaft in Thüringen und speziell auch in Ostthüringen. Ob nun das Theater Altenburg Gera, die Vogtland-Philharmonie, Schlösser wie beispielsweise das Obere und Untere Schloss in Greiz oder die Osterburg in ­Weida, Bibliotheken, Musikschulen, Denkmäler und Gedenkstätten, es gebe ein ­reichhaltiges kulturelles Angebot, das von der Landesregierung finanziell unterstützt ­werde, heißt es in der Ankündigung.

Doch diese finanzielle Förderung ist nur ein Baustein, es brauche mehr. „Ehrenamtlich engagierte Menschen füllen die Orte mit Leben, schaffen Ver­anstaltungsangebote und ­machen Kultur attraktiv für ein breites Publikum. Fördervereine unterstützen Hauptamtliche in den Kulturstätten. Die Städte und Gemeinden kümmern sich um den Erhalt der Bausubstanz und koordinieren die verschiedenen Angebote der Vereine“, heißt es weiter. Die Diskussion soll sich um die Fragen drehen: „Welche Kultur wollen wir, ­welche Unterstützung brauchen wir, um unsere Heimat in ­Ostthüringen für uns, aber auch für Besucher, attraktiv zu ge­stalten?“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.