Westvororte erwartet Heiligenstadt

Gera  Fußball: Die Jungen geben den Ton an

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nur drei Testspiele gegen Landesklassist Neustadt (3:2/A), Oberliga-Absteiger Zorbau (3:2/A) und Kreisoberliga-Favorit Schmölln (0:0/A) bestritten zu haben, sieht der Trainer von Aufsteiger SpG Gera-Westvororte vor dem Auftakt gegen Heiligestadt (Sa., 15 Uhr, Saarbach-Arena) nicht als Nachteil. „Andere Mannschaften haben mehr gemacht. Uns fehlt vielleicht etwas der Spielrhythmus. Aber am Sonnabend zählen die Vorbereitung und die Testspielresultate sowieso nichts mehr. Dann geht es überall bei null los“, sagt Mike Baumann. Die Abgänge von Rico Heuschkel, Maximilian Dörlitz (beide Wismut Gera), Christopher Wolf (TSV 1880 Rüdersdorf), Philipp Läßig und Felix Walter (beide VfL 1990 Gera) hofft man, gut verkraftet zu haben. Nur zwei auswärtige Zugänge gibt es. Angreifer Stefan Tilke kam vom Ortsnachbarn SV Roschütz und bewies in der Vorbereitung seine Stürmer-Qualitäten. Julius Jurke hat sich von den Bundesliga-A-Junioren des FC Carl Zeiss Jena den Scheubengrobsdorfern angeschlossen, so wie es auch Siaka Diaby, Amadou Mouctar Diallo, Dawit Tekie Abraham, Momodou Sanneh und Benjamin Bohm (alle JFC Gera) getan haben. „Damit verfügen wir über einen der jüngsten Kader in der Thüringenliga“, weiß Mike Baumann. Auf der Torwartposition muss er sich zwischen Clemens Bierbaum, Niklas Sander und Siaka Diaby positionieren. Auch ein Kapitän muss bestimmt werden. Den kleinen Platz sieht Mike Baumann zumindest am Sonnabend nicht als Vorteil an. „Eigentlich kommen wir auf großen Plätzen wie in Zorbau besser zurecht. Aber wir nehmen es so, wie es kommt“, so der Trainer, der über keine Verletzten klagt und optimistisch ist: „Ein Dreier zum Auftakt würde vieles erleichtern. Wir freuen uns jedenfalls auf die Aufgabe.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.