Wieder ein Kirstein-Hattrick

Gera  Gera Auch sein zweites Testspiel hat Fußball-Thüringenligist BSG Wismut Gera gewonnen. Am Steg behauptete sich die Mannschaft von Trainer Marcus Dörfer gegen den Landesklasse-Vertreter SV Jena-Zwätzen glatt mit 5:0 (3:0). Die ...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch sein zweites Testspiel hat Fußball-Thüringenligist BSG Wismut Gera gewonnen. Am Steg behauptete sich die Mannschaft von Trainer Marcus Dörfer gegen den Landesklasse-Vertreter SV Jena-Zwätzen glatt mit 5:0 (3:0).

Die Gäste waren etwas ersatzgeschwächt angetreten, verkauften sich auf dem Kunstrasenplatz aber teuer. Sie versteckten sich nicht und waren um ein frühes Anlaufen des Kontrahenten bemüht. Börner hätte die Orange-Schwarzen per Kopf früh in Führung bringen können, vergab aber. Besser machte es Söllner nach einer guten halben Stunde nach einer Balleroberung von Heuschkel beim 1:0 (35.). Nur vier Minuten später war der Torjäger selbst zur Stelle und erhöhte auf 2:0 (39.).

„Trotz der schweren Beine war meine Mannschaft sehr agil. Die Trainingsbelastung hat mit Sicherheit auch Spuren in der geistigen Frische hinterlassen. Aber auch das haben wir gut überspielt. Alle haben Vollgas gegeben“, freute sich Wismut-Trainer Marcus Dörfer, der Innenverteidiger Puhan wegen Knieproblemen schon nach einer knappen halben Stunde ersetzen musste. Trotz der Wechsel nach Wiederbeginn blieb der Spielfluss erhalten. Wie schon in Silbitz stellte Lionel Kirstein seinen Torriecher unter Beweis. Nach seiner Einwechslung erhöhte er mit seiner ersten Ballberührung auf 3:0, als er nach einem Börner-Ballgewinn und Söllners Querpass nur noch einzuschieben brauchte (61.). Nach dem 4:0 (65.) setzte der Youngster auch den 5:0-Schlusspunkt, als er nach einem Torwartabpraller zur Stelle war (85.). „Die jungen Spieler haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Aber sie müssen dran bleiben, müssen Training für Training um ihren Platz kämpfen“, sagt Trainer Dörfer.

Am Freitag geht es zum Brauereipokal nach Rositz. Dort treffen die Geraer im Halbfinale auf den Thüringenliga-Rivalen SV 1879 Ehrenhain. (lo.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.