Zuschnitt der Denkmalensembles in Gera aktualisiert

Das Haus der Amthorsche Handelsschule in der Humboldtstraße 25 ist ein Denkmal. Es war beim Tag des offenen Denkmals 2020 dabei.

Das Haus der Amthorsche Handelsschule in der Humboldtstraße 25 ist ein Denkmal. Es war beim Tag des offenen Denkmals 2020 dabei.

Foto: Peter Michaelis

Gera.  Die Untere Denkmalschutzbehörde in Gera will Eigentümer und Besitzer an den pfleglichen Umgang erinnern.

Die Stadt Gera informiert im Amtsblatt erneut über die Grenzen der Gebiete der Denkmalensembles. Bereits 1992, 1996 und 2007 waren diese bekannt gemacht worden, heißt es.

Die Ausweisungen für die Denkmal- ensembles und die Präzisierung des Denkmalensembles „Altstadt Gera“ liegen zur Einsicht bei der unteren Denkmalschutzbehörde Gera vor. Zur „Nördlichen Innenstadt“ und „Alt Untermhaus“ erfolgten geringfügige Korrekturen. Nicht erforderlich sei, dass jedes einzelne Teil eines Denkmalensembles selbst ein Kulturdenkmal darstellt. Gleichzeitig wolle man Eigentümer und Besitzer erinnern, die Gebäude im Rahmen des Zumutbaren zu erhalten und im Sinne des Thüringer Denkmalschutzgesetzes pfleglich zu behandeln. Bauliche und andere Veränderungen bedürfen einer denkmalschutzrechtlichen Erlaubnis.

Gleiches gelte für solche in der Umgebung, wenn sich diese auf das Kulturdenkmals auswirken. Über den Antrag entscheidet die untere Denkmalschutzbehörde nach Anhörung des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie als Denkmalfachbehörde.