Zwei Verletzte und Straßensperrung - Zehnjähriger ausgeraubt - Serieneinbrüche

Gera.  Das sind die Meldungen der Polizei für Gera und den Kreis Greiz.

Foto: Michael Kleinrensing / Michael Kleinrensing / WP / Archivbild

Zwei Verletzte und Straßensperrung

Mittwochmorgen kurz nach 6 Uhr stießen in Gera im Bereich Heeresbergstraße / Karl-Matthes-Straße ein Opel (Fahrer 64) und ein Seat (Fahrer 37) zusammen. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei geriet der Opelfahrer auf der Heeresbergstraße in Richtung Zeulsdorfer Straße zu weit nach links und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden Seat. Beide Fahrer wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Aufgrund des Unfallgeschehens war die Unfallstelle bis circa 9.35 Uhr voll gesperrt. Die Ermittlungen zum Unfallgeschehen wurden aufgenommen.

Fahrradfahrer bei Unfall verletzt

Als die Fahrerin (63) eines Renault am Mittwochmorgen gegen 8.40 Uhr an der Kreuzung Franz-Petrich-Straße / Berliner Straße nach dem Halt am Stopp-Schild anfuhr, bemerkte sie den von rechts kommenden Radfahrer (33) scheinbar zu spät. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der 33-Jährige stürzte und sich verletzte. Mit einem Rettungswagen kam er in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zum Unfallgeschehen wurden aufgenommen.

Serieneinbrüche in Keller

Von Montag (14.09.2020) zu Dienstag (15.09.2020) drangen unbekannte Täter in die Keller von Mehrfamilienhäusern in der Reichsstraße ein. Dort brachen die Täter mehrere Kellerboxen gewaltsam auf und stahlen daraus u.a. Spirituosen und ein Fahrrad. Die Geraer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Zeugenhinweise unter der Tel. 0365 / 829-0, entgegen.

Motorradfahrer fuhr ohne Fahrerlaubnis und verletzt sich

Am Dienstag gegen 8.10 Uhr wollte ein 55-Jähriger in der Greizer Schillerstraße mit einem Motorrad losfahren. Plötzlich bemerkte er, dass er das Lenkerschloss nicht entsichert hatte und stürzte. Dabei verletzte er sich. Die Polizeibeamten stellten schnell fest, dass der Motorradfahrer nicht im Besitz der Fahrerlaubnis war. Ein Ermittlungsverfahren wurde gegen ihn eingeleitet.

10-Jähriger in Weida ausgeraubt

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu einer räuberischen Erpressung eines 10-jährigen Kindes aufgenommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen befand sich der Junge am Dienstag gegen 14.35 Uhr an der Bushaltestelle in der Neustädter Straße in Weida, als zwei bislang unbekannte Männer auf ihn zukamen. Diese forderten den 10-Jährigen unter Androhung von Schlägen auf, sein Handy auszuhändigen.

Aus Angst übergab der Junge den Unbekannten das Telefon. Anschließend begaben sich die dunkel gekleideten Täter in Richtung der dortigen Tankstelle. Die Kriminalpolizei Gera sucht nach Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt geben können. Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel. 0365 / 8234-1465 bei der KPI Gera zu melden.

Beschreibung der Täter: beide dunkel gekleidet, einer kurze einer lange dunkle Hose, beide dunkle kurze Haare, circa 170 cm groß.

Die Meldungen der Polizei für Thüringen

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.