Greiz. Unter der Rubrik „Die Lieblingsrezepte der Vogtländer“ stellen Menschen aus der Region ihre Leibgerichte zum Nachkochen vor.

Strahlend öffnet Dieter Frank die Tür zu seiner Wohnung. Es ist schon alles vorbereitet. „Es gibt Semmelgeräusch, das mag jeder“, sagt der gelernte Koch, der fünf Jahre zur See gefahren ist. Dort stand er in der Kombüse und hat für das leibliche Wohl der Matrosen gesorgt. Auf dem Tisch liegen schon alle Zutaten. Man braucht dafür Eier, Milch, Speck und natürlich alte Semmeln. „Die sind das wichtigste“, lacht der Koch.