Bergas „Schrottimmobilien“ bleiben ein Problem

Berga.  Bei der ehemaligen Stadthalle, dem Schloss und dem Freizeitpark hat sich laut dem Bürgermeister nicht viel getan.

Archivfoto: Das Eingangstor am Ferienpark Albersdorf. Die Anlage steht seit Jahren leer und wartet auf einen neuen Eigentümer.

Archivfoto: Das Eingangstor am Ferienpark Albersdorf. Die Anlage steht seit Jahren leer und wartet auf einen neuen Eigentümer.

Foto: Marcus Voigt

Nicht nur Greiz muss mit sogenannten Schrottimmobilien kämpfen, auch in Berga stehen einige Objekte zum Teil seit Jahren leer und verfallen. Nachdem wir vor circa einem Jahr das letzte Mal über den aktuellen Stand berichtet hatten, haben wir nun noch einmal beim Bergaer Bürgermeister, Heinz-Peter Beyer (parteilos) nachgefragt.

Stadthalle

Der Eigentümer der ehemaligen Stadthalle – sie war im Februar 2019 vollständig ausgebrannt – sei sehr bemüht, die Reste wegzuräumen, sagt Beyer. Man sei ständig im Kontakt und er kümmere sich. Das Problem derzeit sei das Geld, das für die umfangreiche Maßnahme notwendig sei.

Schloss

Viel ist vom ehemaligen Schloss in Berga nicht mehr übrig. 1994 brannte das Schloss Dryfels ab. Der Landkreis Greiz riss 2012 große Teile der Anlage ab, weil die Gefahr bestand, dass Teile auf die direkt unterhalb gelegene Bundesstraße fallen würden. Allein die Festungsmauer blieb erhalten. Man habe mehrmals versucht, mit dem Eigentümer – die Schloss Berga Inc. mit Sitz in Orlando/Florida – Kontakt auszunehmen, so der Bürgermeister. Mit allen Versuchen sei man aber gescheitert.

Die Hoffnung auf Erhalt des Schlosses war bis circa 2010 groß. Die Schloss Berga Inc. verkaufte auf Ebay damals Anteile am Schloss inklusive eines Grafen-Titels. Auch Accessoires wurden unter die Leute gebracht, wie es in Berichten aus der Zeit heißt. In Berga gründete sich sogar ein Verein, der mit den Erlösen die Sanierung stemmen wollte. Von rund 140.000 Euro Erlös ist die Rede. Nur: Nur wenig davon kam beim Verein an. Lediglich ein symbolischen Scheck über 20.000 Euro wurde einmal übergeben, von denen aber wohl nur 15.000 Euro auch in Berga ankamen. Seitdem wurde es ruhig.

Freizeitpark Albersdorf

Wenig hat sich auch hier getan, sagt Beyer. Ziel sei es immer noch, einen neuen Eigentümer zu finden. Derzeit liefen noch Verhandlungen, deren Ausgang aber offen ist. Derzeitiger Eigentümer ist die Klinck GmbH aus Kiel.