Badewelt

Bürgermeister ist jetzt Chef der Badewelt Waikiki in Zeulenroda

Zeulenroda-Triebes.  Alter Geschäftsführer hat gekündigt. Ziel ist es, das Tropen- und Erlebnisbad aufzuwerten und Veranstaltungen zu integrieren

Die Senioren-Verwöhntage finden in der Badewelt Waikiki immer mittwochs  von 9 bis 13 Uhr im Tropenbad statt.

Die Senioren-Verwöhntage finden in der Badewelt Waikiki immer mittwochs von 9 bis 13 Uhr im Tropenbad statt.

Foto: Heidi Henze

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Geschäftsführer des Tropen- und Erlebnisbades Waikiki in Zeulenroda-Triebes, Detlev Lüke, hat auf eigenen Wunsch das Unternehmen verlassen. Er war seit Mitte September 2018 in Zeulenroda Geschäftsführer der Stadtwerke GmbH und der Badewelt.

In seiner Amtszeit wurde der Vertrag mit der Ostthüringer Wasser und Abwasser GmbH Gera (OTWA) nicht verlängert. Die Mitarbeiter der OTWA, die für die Betreuung der technischen Einrichtungen verantwortlich waren, wurden in die Badewelt Waikiki integriert. Dadurch sollen monatlich rund 15.000 Euro eingespart werden. Durch weitere Maßnahmen soll der jährliche Zuschuss der Stadt Zeulenroda-Triebes auf rund 700.000 Euro gesenkt werden von ursprünglich rund 900.000 Euro.

Das Amt des Geschäftsführers wird laut Beschluss des Aufsichtsrates Zeulenroda-Triebeser Bürgermeister , Nils Hammerschmidt (parteilos), vorerst übernehmen. „Wir werden die Funktion des Geschäftsführers neu ausschreiben. Bis dahin übernehme ich die Funktion“, so das Stadtoberhaupt auf Nachfrage. Seine Funktionen des Aufsichtsratsvorsitzenden übernimmt solange die Beigeordnete Heike Bergmann (Pro Region) .

Für Hammerschmidt ist nun wichtig, dass die Badewelt Waikiki wieder in ruhiges Fahrwasser gerät. „Die letzten Monate haben dem Image der Badewelt nicht gutgetan“, so der Bürgermeister. Ständige Diskussionen um die Sanierung oder Teilsanierung, hätten die Gäste verunsichert. „Wir werden bis zur Stadtratssitzung im Februar 2020 die bereits 2016 erarbeiteten Varianten zur Sanierung, laut Forderung der CDU-Stadtratsfraktion, überarbeiten und vorlegen.“

Das für 2019 geplante Planauswahlverfahren für 300.000 Euro wurde zurückgestellt. Zukünftig sollen verstärkt Veranstaltungen im Waikiki stattfinden. Auch den Wünschebaum zur Erfüllung von Kinder-Weihnachtswünschen wird es wieder geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren