Die Stadt Greiz wird zum Interviewpartner

Greiz  In der Bibliothek ist eine neue Schau zu sehen, bei der es auch etwas zu hören gibt

Lea Hebenstreit, Astrid Stolpmann und Anna Weber (von links) in der neuen Schau.

Lea Hebenstreit, Astrid Stolpmann und Anna Weber (von links) in der neuen Schau.

Foto: Tobias Schubert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unter dem Titel „Interview mit einer Stadt“ zogen im August 2018 insgesamt 14 Kinder aus dem Greizer Kinderheim und dem Café Ok des Diakonievereins Greiz mit einer besonderen Mission durch die Stadt Greiz. Sie wollten mit ihr ein Interview führen, aber weniger mit den Menschen als mit den Plätzen und Orten, wie einer Parkbank oder der Blumenuhr am Eingang des Greizer Parks. Unter Anleitung des Kinderbuchautors Thilo Reffert und in Begleitung der Fotografin Franziska Barth sollten diese Objekte zum Leben erweckt werden und ihre Geschichte erzählen, wer sie sind, was sie erlebten und was sie den ganzen Tag sahen. Daraus entstand ein Kinderradiofeature, das ab sofort und bis Januar 2020 in der Greizer Bibliothek in Wort und Bild zu sehen ist. Über einen QR-Code können die Hörspiel-Clips abgerufen und abgespielt werden, sodass man zum jeweiligen Bild auch den entsprechenden Text hört.

Finanziert wurde die Aktion über das Programm Kultur macht stark über den Friedrich-Bödecker-Kreis Thüringen, der sich wie die anderen Landesverbände der Leseförderung verschrieben hat.

Großen Dank sprach die Bibliotheksmitarbeiterin Carolin Beutler den Partnern aus, die das Projekt möglich gemacht hatten, seien es die Kinder oder die finanziellen Unterstützer. Zudem müsse man sich bei der Bibliotheksleiterin Corina Gutmann bedanken, die viel im Hintergrund an dem Projekt gearbeitet hätte. Den Dank gab Anja-Maria Vetter vom Café Ok gerne zurück. Es sei schön, wenn sich Partner fänden, um gemeinsam ein Projekt auf die Beine zu stellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren