Druck wegnehmen in Greiz: Hirschteich wird abgesenkt

Greiz.  Einen Meter wird der Wasserspiegel des Hirschteiches in Greiz abgesenkt. Fische überleben im Tieferen. Schlamm birgt jedoch Gefahr für Menschen.

Am Greizer Aubach werden an mehreren Stellen die Hochwasserschäden behoben.

Am Greizer Aubach werden an mehreren Stellen die Hochwasserschäden behoben.

Foto: Katja Grieser

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Um den Greizer Aubach bei den Bauarbeiten zum Hochwasserschutz zu entlasten, werde das Wasser des Hirschteiches um etwa einen Meter gesenkt. Darüber informierte Michael Schau, Vorstandsvorsitzender des Fischereivereins Goldene Aue, am Mittwoch die Lokalredaktion Greiz.

Die Absenkung werde die nächsten Wochen andauern. Wie Schau sagte, wurde der Ablassschieber geöffnet, um einen permanenten Wasserauslauf zu ermöglichen. Gefahr für die Fische im Hirschteich bestehe nicht, so Schau, die würden im Restwasser überleben können.

Warnung vor Versenkungsgefahr beim Betreten

Der Greizer Fischereiverein kümmert sich schon seit Jahren um den 4,5 Hektar großen See und befischt ihn. Die Absenkung des Teichwassers verringere den Druck auf den Aubach, sagte Schau. Aber es entstehe an der Ablassstelle ein Schlammbereich. Die Versenkungsgefahr sei groß, warnt der Vereinschef Schaulustige vor dem Betreten. Er habe am Wochenende beobachten müssen, wie sich Spaziergänger in diesen und dem Baustellenbereich trauten. Schau warnt eindringlich davor.

Das Flussbett des sonst so friedvoll dahinfließenden Aubachs, der in Regen-Hochzeiten zur Flut anschwellen kann, muss verbreitert werden. Die größte Baumaßnahme ist der Abschnitt an der Landstraße Richtung Mohlsdorf.

Dort muss, wegen fehlenden Platzes für eine Böschung, eine Hochwasserschutzwand auf mehr als 100 Bohrpfählen errichtet werden. Gut 2,4 Millionen Euro und vollständig durch Fördermittel finanziert, kostet dieses Einzelvorhaben, das bis Ende dieses Jahres beendet werden soll.

Der Aubach hat viele Engstellen, die seit dem letzten Jahr nach und nach beseitigt werden, um einer Ausbreitung des Wassers in kritischen Regensituationen Einhalt gebieten zu können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren