Ein Festtag für die Kleinen in der Villa Kinderglück in Zeulenroda-Triebes

Zeulenroda-Triebes  25 Jahre Trägerschaft des DRK wurde im Kindergarten Villa Kinderglück mit Tränen in den Augen der Erwachsenen gefeiert.

Ein Lied über die vielen fleißigen Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuz sangen die Mädchen und Jungen zur Eröffnung ihres Festtages. Schließlich befindet sich der Kindergarten Villa Kinderglück seit 25 Jahren in freier Trägerschaft des DRK.

Ein Lied über die vielen fleißigen Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuz sangen die Mädchen und Jungen zur Eröffnung ihres Festtages. Schließlich befindet sich der Kindergarten Villa Kinderglück seit 25 Jahren in freier Trägerschaft des DRK.

Foto: Heidi Henze

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Lied: „Die Sonne lacht...“, kamen die Mädchen und Jungen strahlend in den kleinen Festsaal ihres Kindergartens.

Die Villa Kinderglück in Zeulenroda-Triebes feierte mit vielen Gästen, wie dem Bürgermeister der Stadt, Nils Hammerschmidt (parteilos), dem Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Kreisverband Greiz, Anton Pölhmann. Dazu gab es einen kleinen Festakt und am Nachmittag ein zünftiges Kinderfest.

Bei den Kleinen war der Stolz, etwas vorführen zu dürfen, in ihren Augen zusehen. Sie trugen kleine Texte vor, Solostücke und zeigten, was sie in ihrer Einrichtung, die ein Sprachkindergarten ist, alles gelernt haben. Das Lied von den fleißigen Handwerkern wurde gewandelt in die fleißigen DRK-Mitarbeiter und so sangen die Kleinen von den Schwimmern der Wasserwacht oder den helfenden Sanitätern der Rettungswache. Aber auch ihr eigenes Haus, die „Villa fein“, blieb nicht unerwähnt, in das sie täglich erwartungsvoll und gerne kommen und für den Start ins Leben vorbereitet werden, sangen sie fröhlich. Der Lohn für ihre Mühen war eine große Geburtstagstorte, die eine Mutti gebacken hatte und die Mädchen und Jungen verspeisten voller Genuss die ersten Stücke.

Es waren gute 25 Jahre mit vielen Erlebnissen

Ein großes Dankeschön der Leiterin der Einrichtung, Mandy Weihermüller, galt ihrem sechsköpfigen Team. „Wir hatten viele schöne Jahre und gemeinsame Erlebnisse hier“, so Mandy Weihermüller. Sie bedanke sich auch beim DRK für die Unterstützung und die offenen Ohren. Sie sprach von der kleinen Einrichtung mit ihren 32 Mädchen und Jungen und von den Vorteilen der familiären Atmosphäre. „Wir werden sehen, was kommt und versuchen, das letzte Jahr an diesem Ort in bewährter Weise gut zu bewältigen“, schloss sie und blickte in die Zukunft. Die wird auf alle Fälle aufregend für die Kinder ebenso wie für die Erzieher. Denn die Villa Kinderglück wird geschlossen. Die Kinder werden mit Beginn des neuen Schuljahres 2020 in das Gebäude des Kindergartens „Sonnenschein“ umziehen. Das beschlossen im August vergangenen Jahres die Stadträte von Zeulenroda-Triebes. In der Villa wären umfangreiche Baumaßnahmen notwendig gewesen, wenn das Haus weiterhin als Kindergarten genutzt werden sollte. So hätten Brandschutztüren eingebaut werden müssen, die Holztreppe komplett ausgetauscht werden müssen und viele weitere Arbeiten wären vonnöten gewesen. Der Kostenumfang lag bei rund 375.000 Euro. Ein kostengünstigere Variante, die die Stadt aufgrund dessen, dass sie sich in der Haushaltssicherung befindet , aber auch aus rein finanziellen Gründen bevorzugt hat, ist die Schließung der Einrichtung und der Umzug in die ehemalige Kinderkrippe des städtischen Kindergartens „Sonnenschein“.

Doch ganz so einfach machten es sich die Stadträte nicht. Zuerst wurde nach langer Diskussion beschlossen, dann wurde der Beschluss wieder aufgehoben und am Ende doch wieder gefasst. Das Team der Erzieherinnen vom Haus Villa Kinderglück durchlebte einen Nervenkrieg. Sie wollten ihre kleine, aber feine, familiäre Einrichtung erhalten, versuchten viele Wege, um am Ende bitter enttäuscht zu sein. Ebenso hatte aber auch das Team des Kindergartens „Sonnenschein“ eigene Pläne für die Zukunft der Kindereinrichtung und musste sich auch erst an den Zuwachs gewöhnen. Der Kindergarten „Sonnenschein“ wird dann mal mit einer Kapazität von 180 Plätzen zu den größten im Landkreis Greiz zählen, so Marion Illguth, vom Landratsamt Greiz, Fachberatung für Kindertagesstätten.

Meine Meinung:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren