Förderverein Waldhaus: Engagement für die ganze Familie

Heidi Henze
| Lesedauer: 3 Minuten
Gemeinsam geht es schneller und macht zudem auch noch jede Menge Spaß: Die Mitglieder des Fördervereins Waldhaus treffen sich regelmäßig zu Arbeitseinsätzen im Naherholungsgebiet.

Gemeinsam geht es schneller und macht zudem auch noch jede Menge Spaß: Die Mitglieder des Fördervereins Waldhaus treffen sich regelmäßig zu Arbeitseinsätzen im Naherholungsgebiet.

Foto: Förderverein Waldhaus

Greiz/Waldhaus.  Wahl zum Verein des Jahres 2021: Der Förderverein Waldhaus hat ambitionierte Ziele und will diese mit viel Power umsetzen.

Die Mitglieder des Fördervereins Waldhaus können wahrlich stolz darauf sein, was sie in den vergangenen Jahren erreicht haben. Erst vergangenes Wochenende konnten sie wieder zwei neue Mitglieder in ihren Reihen willkommen heißen.

Die Gründe, warum eben auch Familien in die Gemeinschaft des Fördervereins eintreten wollen, sind oftmals ähnlich: Die „Neuen“ wollen dem Verein und seinen Mitglieder etwas zurückgeben und zukünftig selbst mit anpacken, dass das Naherholungsgebiet Waldhaus noch schöner wird, noch attraktiver für Jung und Alt. Verstärkt bitten jetzt auch Familien aus dem benachbarten sächsischen Gebiet um Aufnahme in den Verein, freut sich Michael Täubert, Vorsitzender des Fördervereins, über das länderübergreifende Interesse.

Achtung gegenüber der Natur

Was aber macht das Naherholungsgebiet aus und was wollen die Fördervereinsmitglieder mit ihrem Engagement erreichen? Es geht nicht einfach um das Bespaßen neben den Tieren in den Gehegen, die die Stadt Greiz betreibt. Diese ist für das Tierwohl verantwortlich, der Förderverein kümmert sich indes um das Genießen und um die Achtung gegenüber dem hier langfristig Gewachsenen, den Bäumen und der Natur.

Den Kindern wird zu den unterschiedlichsten Veranstaltungen, die die Vereinsmitglieder organisieren, der behutsame Umgang mit der Natur ganz nebenbei gelehrt. Die Veranstaltungen bringen Freude und fördern den Entdeckergeist. Dafür steht der Verein, dafür setzen sich die Mitglieder ein und versuchen, mit zahlreichen Arbeitseinsätzen das Naherholungsgebiet noch schöner zu gestalten. Viele von den Mitgliedern sind mit den Besuchen im Waldhaus groß geworden und nun wollen sie ihren Kindern diese Möglichkeit ebenso gewähren.

Das Tiergehegefest ist ein beliebter Anziehungspunkt für große und kleine Besucher. Hunderte strömen dann ins Waldhaus. So auch am vergangenen Sonntag, als die Vereinsmitglieder mit Aktionen für die Kinder eingeladen hatten. Die Kinder erlebten die Natur an verschiedenen Stationen, während die Eltern ins Gespräch vertieft waren mit Gleichgesinnten.

Kein Stillstand in der Pandemie

Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie haben die Vereinsmitglieder im Hintergrund gewirbelt, sie waren nicht untätig. Eine Broschüre über den Naherholungsort in der Landgemeinde Mohlsdorf-Teichwolframsdorf sei schon wieder fast vergriffen. Der Bedarf sei enorm, sagt der Vereinsvorsitzende Michael Täubert. Eine weitere Broschüre solle alsbald folgen.

Alljährlich gibt es gleich mehrmals Arbeitseinsätze der Mitglieder in Waldhaus. Dann wird gemeinsam gewirbelt, es wird Ordnung geschaffen, Geländer erhalten ein neues Aussehen und man versucht, dem Wildwuchs von Sträuchern Herr zu werden.

Und auch 2020 haben die Vereinsmitglieder den Weihnachtsmann nicht vergessen. Ein Light-Fest wegen Corona wurde es. Die Vereinsmitglieder haben unter anderem auch Geschenke gepackt und sie ins Kinderheim gebracht.

Zusammenarbeit wächst

Und noch eine gute Nachricht konnten die Vorstandsmitglieder Markus Leonhard, Sade Krause, Tina Barth, Samuel Sorger und Nadine Täubert verkünden: Die Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund, der die angrenzende Naturschutzinformation betreibt, würde wachsen. Gespräche wurden geführt und auch zum Arbeitseinsatz haben einige Naturschutzfreunde schon mit angepackt.