Frank Langhammer zeigt in Greiz eine Auswahl seiner Fotos

Greiz  Personalausstellung in der Greikantine

Mitglieder des Fotoclubs, die beim Aufbau der Ausstellung halfen, zeigen Bilder von Frank Langhammer (vorn)

Mitglieder des Fotoclubs, die beim Aufbau der Ausstellung halfen, zeigen Bilder von Frank Langhammer (vorn)

Foto: Christian Freund

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Fotografie ist die einzige Möglichkeit, Augenblicken Ewigkeit zu verleihen. Mit ihrer Hilfe lassen sich kleinste Details entdecken und unendliche Weiten erfassen“, mit diesen Worten erklärt Frank Langhammer, was ihn an diesem Medium fasziniert. Er zeigt einen kleinen Ausschnitt seines Schaffens im Rahmen der aktuellen Personalausstellung in der Greikantine.

Die ausgewählten Werke zeugen neben seinem geschulten Auge fürs Motiv vor allem von seiner Vielseitigkeit. Dabei beeindrucken die kleinen Dinge am Rande, wie die Pilze an einem Baumstamm, ebenso wie die Motive von der Eiger Nordwand, die Norwegische Fjordlandschaft oder der Sonnenaufgang im Winter, die allesamt einem künstlerischen Anspruch gerecht werden. Über die Fotomontage, die ein Flugzeug über der Elster und ein U-Boot im Wasser zeigt, werden sich bestimmt viele Betrachter amüsieren.

Der 62-Jährige ist gebürtiger Greizer, hat in Jena ein Ingenieurstudium mit Diplomabschluss absolviert, war in der Wasserversorgung, bei Feutron und Elektrobau tätig. Seit 1991 ist er selbstständig als beratender Ingenieur und deutschlandweit auf Achse. Den Weg zum Greizer Fotoclub hatte er 1998 gefunden. Er gehört seit dieser Zeit zu den aktivsten Fotofreunden und war seit 2012 bis Anfang des Jahres als Vorsitzender tätig. Er gab der Vereinsarbeit eine hervorragende Struktur.

Die ersten Aufnahmen mit einer Agfa Balgen-Rollfilmkamera im Alter von acht Jahren weckten sein Interesse am Fotografieren. Heute ist er in seiner knapp bemessenen Freizeit am liebsten in der Natur mit seiner digitalen Spiegelreflex- und der spiegellosen Kamera unterwegs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren