Meine Meinung

Für Firmen und Schüler

Der Wirtschaftstag in Greiz war eine gute Erfindung, findet Tobias Schubert

 Tobias Schubert, Redaktion Greiz

Tobias Schubert, Redaktion Greiz

Foto: Peter Michaelis

Der Wirtschaftstag ist eine gute Idee. Zuerst: Die Unternehmen im Landkreis Greiz zusammenzubringen, kann ihnen nur helfen. Es ermöglicht potenziell Verbindungen, die man vorher vielleicht gar nicht gesehen hat und stärkt dadurch die Wirtschaftsregion. Dazu kommt: Vorträge, wie der von Boris Lochthofen, können für Firmen aktuelle Fragen beantworten – wie eben beispielsweise zum digitalen Wandel. Die vollen Reihen der Studiobühne zeigten, dass dieses Thema längst noch nicht so geklärt ist, wie es in der medialen Diskussion manchmal scheint. Das ist ein gutes zusätzliches Angebot des Landkreises an „seine“ Unternehmen.

Drittens: Dass die Ausbildungs- und Jobbörse eine unbedingte Existenzberechtigung hat, zeigen schon die zahlreichen Besucher, die sie wieder nutzten. Sie dient aber nicht nur den Jugendlichen. Auch Unternehmen profitieren vom direkten Draht und einer zentralen Börse. 720 Ausbildungsverträge im handwerklichen Bereich habe man dieses Jahr geschlossen, so der ostthüringer Handwerkskammer-Präsident Klaus Nützel. Das seien zwar drei Prozent mehr als 2018, jedoch hätte man 1100 benötigt.

Angebote wie die Börse oder auch das Landkreis-Projekt Schule-Wirtschaft sind da nur von Vorteil. Schließlich ist es der Wunsch aller, dass die Jugendlichen in der Region bleiben.

Zu den Kommentaren