„Giftköder“ werden geprüft

Langenwolschendorf  LangenwolschendorfÜber Facebook meldete sich am Freitag eine Userin, die einen vermeintlichen Giftköder auf dem Weg zwischen Zeulenroda und Langenwolschendorf gefunden hatte. Sie war auf dem Gassigang mit ...

Über Facebook meldete sich am Freitag eine Userin, die einen vermeintlichen Giftköder auf dem Weg zwischen Zeulenroda und Langenwolschendorf gefunden hatte. Sie war auf dem Gassigang mit ihrem Hund und konnte gerade noch verhindern, dass dieser das „Leckerli“ fraß, das auf dem Weg abgelegt war. Sie tat das einzig Richtige in diesem Moment, nahm den Giftköder mit und informierte den Bürgermeister der Gemeinde Langenwolschendorf, Gisbert Voigt (CDU). Der begutachtete das Fundstück, informierte das Veterinäramt sowie das Ordnungsamt der Stadtverwaltung Zeulenroda-Triebes, da die Gemeinde verwaltungstechnisch der Stadt zugeordnet ist. Nach ersten Erkenntnissen könnte es sich um ein handelsübliches Leckerli handeln. Das Ergebnis der Kontrolle steht noch aus. (red)

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.