Im Aumaer Pflegezentrum Fotos vom Leben der Bewohner ausgestellt

Auma  Der Weidaer Fotograf Thomas Wicht hat im Awo-Pflegezentrum „Zum alten Kraftwerk“ unzählige Fotos geschossen

Fotograf Thomas Wicht zeigt eines von 20 Fotos, die in der Ausstellung zu sehen sind. Das Projekt gemeinsam für das Pflegeheim initiiert haben Katrin Steitz (links) und Thomas Wicht.

Fotograf Thomas Wicht zeigt eines von 20 Fotos, die in der Ausstellung zu sehen sind. Das Projekt gemeinsam für das Pflegeheim initiiert haben Katrin Steitz (links) und Thomas Wicht.

Foto: Heidi Henze

Die Omi strahlte, als sie sich auf dem großformatigen Foto an der Wand im Awo-Pflegezentrum „Zum Kraftwerk“ in Auma erkannte.

Seit Wochen ist Thomas Wicht, Fotograf aus Weida, im Pflegezentrum der Arbeiterwohlfahrt zu besonderen Anlässen oder auch mal an einen ganz normalen Vormittag zu Gast und fotografiert das Motiv, das ihm gefällt, das das Leben der Omas und Opas im Pflegezentrum widerspiegelt. Mal sitzen sie am Tisch und streichen über die Blumen, mal haben sie sich geschminkt, denn es wird Fasching im Pflegeheim gefeiert, oder sie sitzen zusammen und gönnen sich ein wenig Ruhe.

Als die Bewohner zu Thomas Wicht Vertrauen aufgebaut haben, schneiden sie auch mal eine Grimasse. So sind unzählige Fotos entstanden auf denen Momente, Begebenheiten und Augenblicke im Leben der Bewohner festgehalten wurden.

Doch nicht nur die Frauen und Männer benötigten eine gewisse Zeit, um sich an Thomas Wicht, dem ständigen Begleiter zu gewöhnen, auch bei ihm habe sich ein gewisses Verhältnis zu dem einen und anderen Bewohner aufgebaut und so habe es ihm auch besonders getroffen, als er nach zwei Wochen wieder nach Auma kam und eine Bewohnerin gestorben war. Das ist aber das Leben, sagt er rückblickend und möchte mit seinen hier 20 ausgestellten Fotografien, von insgesamt 8500 Aufnahmen, verdeutlichen, wie „abwechslungsreich und schön das Leben im Pflegezentrum ist“, so Thomas Wicht. Gemeinsam mit der Pflegedienstleiterin Katrin Steitz, die die Idee zu einer solchen Ausstellung hatte, und Manuela Müller, Geschäftsführerin der Awo, wurde das Projekt komplettiert. Die Ausstellung soll nach einer gewissen Zeit auch in weiteren Awo-Pflegezentren zu sehen sein.

Meine Meinung: Heidi Henze über eine Foto-Schau in Auma

Zu den Kommentaren