Kinder in Greiz und Zeulenroda-Triebes schnüren Päckchen, um Kindern zu helfen

Zeulenroda-Triebes/Greiz  Für die Aktion „Kinder helfen Kindern“ sind wieder Groß und Klein aufgerufen, armen Kindern eine Weihnachtsüberraschung zu bereiten.

Stephanie Schrader erklärt, was alles in so ein Päckchen rein kann. Eigentlich alles, vom Kuscheltier über Schulsachen bis hin zu Süßigkeiten.

Stephanie Schrader erklärt, was alles in so ein Päckchen rein kann. Eigentlich alles, vom Kuscheltier über Schulsachen bis hin zu Süßigkeiten.

Foto: Norman Börner

Wer genau und wann damit angefangen hat, dass weiß sie nicht mehr ganz genau. „Es muss wohl mein Ex-Chef gewesen sein“, sagt Stephanie Schrader vom Jugendverein Römer. Das wäre dann der heutigen Bürgermeister von Zeulenroda-Triebes Nils Hammerschmidt (parteilos), der jahrelang Vorsitzender des Vereins war. Irgendwann vor ein paar Jahren also wurden in Zeulenroda-Triebes die ersten Päckchen geschnürt und auf den weiten Weg nach Bosnien und Serbien geschickt. Die Aktion dahinter heißt „Kinder helfen Kindern“ und funktioniert so: Kinder in Schulen und Kitas basteln im Unterricht Geschenkkartons, in die sie kleine Aufmerksamkeiten packen. Die fertigen Kartons sammelt der Jugendverein Römer und bringt sie zum Verein Brot des Lebens. Von dort werden die Geschenke an Kinder aus ärmlichen Verhältnissen in den ehemaligen Ostblockländern verteilt.

Tradition am Leben erhalten

Die Zeulenrodaer Römer waren sogar schon vor Ort dabei, als die Päckchen überreicht wurden. Als aber Nils Hammerschmidt nun vergangenes Jahr zum Bürgermeister gewählt wurde, brauchte die Aktion einen neuen Verantwortlichen. Stephanie Schrader stand sofort bereit. „Ich wollte diese tolle Tradition nicht einknicken lassen“, sagt sie. Und sie weitet sie sogar noch aus. Denn im vergangenen Jahr feierte „Kinder helfen Kinder“ auch in Greiz Premiere. „Das lief schon mal gut an. Diesmal wollen wir uns aber mehr Zeit nehmen“, sagt sie.

Auch Privatpersonen können mitmachen

Die Resonanz sei gut. Letztes Jahr habe man immerhin 211 Pakete für die armen Kinder gepackt. Aber auch Privatpersonen können an der Aktion teilnehmen. Bis zum 21. November müssen die Päckchen entweder im Römer Jugendclub in Zeulenroda-Triebes oder im Jugendclub 2000 in Greiz abgegeben werden. Nun tourt „die Römerin“ aber erstmal durch Schulen und Kitas, um bei Lehrern und Schülern für das Projekt zu werben. „Es ist auch immer wieder schön zu sehen, was die Kinder in Greiz und Zeulenroda-Triebes für Ideen haben“, sagt sie. So hätte ein Junge seinen Glücksbringer beigelegt, damit er fortan dem Empfänger Glück beschert. Viele Kinder würden sich auch wundern, dass Zahnpasta in ein Weihnachtsgeschenk kommt. „Doch das hilft den Kinder zu verstehen, dass es Menschen gibt, die weitaus weniger haben, als sie selbst“, sagt Schrader.

Meine Meinung:

Aktion „Kinder helfen Kindern“

Die Aktion wird vom christlichen Verein Brot des Lebens organisiert. Sie kommt Kindern in Bosnien und Serbien zu gute. Um teilzunehmen reicht ein Schuhkarton mit Deckel, der mit Geschenkpapier beklebt wird. Das Paket darf aber nicht zu geklebt werden. In die Kartons werden Spielsachen, Schulzeug, Hygieneartikel, Kleidung und Süßigkeiten gesteckt – für Jungs oder Mädchen von 5 bis 8 oder 9 bis 12 Jahren.

Die Pakete können im Jugendverein Römer, Straße der DSF 37, Zeulenroda-Triebes oder im Club 2000, Zentastraße 6A, Greiz, bis 21. November abgeben werden.

Zu den Kommentaren