Kleiner Lebensretter für Vogtlandhalle Greiz

Greiz.  Ein Defibrillator soll bei einem Notfall helfen. Jeder kann ich leicht handhaben. Städtische Firmen ermöglichen den Kauf.

Von links: Andreas Badstübner von der Phoenix Mediengesellschaft, die das Projekt initiierte, die Vogtlandhallen-Chefin Undine Hohmuth und der Greizer Bürgermeister Alexander Schulze.

Von links: Andreas Badstübner von der Phoenix Mediengesellschaft, die das Projekt initiierte, die Vogtlandhallen-Chefin Undine Hohmuth und der Greizer Bürgermeister Alexander Schulze.

Foto: Tobias Schubert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Bleiben sie ruhig!“, sagt eine mechanische Frauenstimme und fordert danach auf, den Rettungsdienst zu rufen. Doch es ist kein Notfall, lediglich die Vorführung eines neuen Lebensretters, der seit Dienstag in der Vogtlandhalle Greiz hängt: ein Defibrillator.

Er soll in Zukunft allen Gästen der Vogtlandhalle zur Verfügung stehen, falls es einmal zu einem Notfall kommen sollte. Das sei bisher zwar so nicht vorgekommen, so Vogtlandhallen-Chefin Undine Hohmuth. Allerdings habe es in der Vergangenheit schon ein paar Mal Vorfälle gegeben, in denen ein Rettungswagen gerufen werden musste. Mit dem neuen Gerät, in das inklusive eines fünfjährigen Wartungsvertrages zwischen 1500 und 2000 Euro investiert wurden, fühle man sich nun aber für alle Notfälle vorbereitet und könne nun etwas ruhiger leben und arbeiten.

Ganz so einfach, wie man es sich vorstellen könnte, sei die Anschaffung nicht gewesen. Schon vor einigen Jahren habe man erste Versuche unternommen. Doch weil es in Thüringen keine Pflicht gibt, Defibrillatoren aufzuhängen, sei die Sache immer wieder gescheitert. Doch dann meldete sich Andreas Badstübner von der Phoenix Mediengesellschaft bei der Einrichtung, eine Firma, die laut Eigenbeschreibung soziale Einrichtungen, Vereine und Organisationen bei der Beschaffung von Gebrauchsgegenständen unterstützt, in dem lokale und regionale Sponsoren gesucht werden.

Genauso lief nun auch in der Park- und Schlossstadt. Insgesamt 27 Sponsoren, alles lokale Firmen aus Greiz, gaben jeweils einen kleinen Betrag, um die Anschaffung möglich zu machen. Als kleine Gegenleistung sind sie nun auf einer großen Tafel in der Nähe präsentiert.

Die Unternehmen waren es auch, denen der große Dank der Vogtlandhallen-Chefin, Andreas Badstübner und dem Greizer Bürgermeister, Alexander Schulze (parteilos) galt. Mit fast 100.000 Gästen, die im Vorjahr die Vogtlandhalle bei Veranstaltungen, Messen, Proben und mehr besuchten und die im Durchschnitt eher ein mittleres oder höheres Alter hätten, sei der Defibrillator nun eine große Hilfe, wenn es doch einmal zu einem Notfall kommen sollte.

Stimme erklärt jeden notwendigen Schritt

Die Verwendung des Defibrillators ist möglichst einfach gestaltet, damit ihn im Notfall jeder benutzen kann. „Deckel auf, Folie abreißen, auflegen und machen, was die Stimme sagt“, fasst Badstübner zusammen. Das zeigt auch eine kleine Demonstration. Die Stelle zum Öffnen des Koffers ist deutlich gekennzeichnet. Sobald er offen ist, beginnt die Frauenstimme auch schon mit den ersten Anweisungen. Universal verständliche Piktogramme zeigen, wo welches Teil auf dem Körper aufgeklebt werden muss. Der Herzrhythmus wird automatisch gemessen, sollte ein Schock notwendig werden, übernimmt das alles das Gerät. Für eine Herzdruckmassage ertönt laut der notwendige Takt, was nicht selbsterklärend ist, wird durch die Stimme erläutert. Alles ist so einfach wie möglich gehalten, damit niemand Scheu haben muss, den Defibrillator zu verwenden.

Aufgehängt ist das Gerät direkt neben der Kasse der Halle. So lange der Empfang besetzt ist oder jemand in der Vogtlandhalle ist, etwa bei Proben, soll der Defibrillator allen Menschen bei einem Notfall zur Verfügung stehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.