Komplexer Abriss in Greiz: Häuser können jetzt getrennt werden

Greiz  Anfang nächster Woche sollen in der Waldstraße in Greiz die Abrissbagger zum Einsatz und das einsturzgefährdete Haus abreißen. Damit soll ab nächster Woche die Bundesstraße die Vollsperrung aufgehoben werden können

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Nico Kiesel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Firma Eckert, die vom Landratsamt mit der Sicherung der Giebelwand des Nachbargebäudes des abrissreifen Hauses Waldstraße 1 beauftragt worden war und seit Montag dieser Woche 34 Doppelbohranker und 18 Nadelanker eingebaut hat, wird am heutigen Mittwoch ihre Arbeiten soweit abschließen können, dass die Abbruchfirma Adler nunmehr mit der tatsächlichen Trennung der beiden Häuser beginnen kann. Das aufwändige Ankern der Giebelwand war notwendig geworden, weil das Wohnhaus neben dem für den Abriss vorgesehenen Gebäude keine eigene Außenwand hat.

Das Trennen beider Gebäude wird die nächsten beiden Tage beanspruchen. Anfang nächster Woche kommen dann die Abrissbagger zum Einsatz und werden das einsturzgefährdete Haus, dessen maroder Zustand die Vollsperrung der B 92/94, dieser für Greiz so extrem wichtigen Verkehrsverbindung, ausgelöst hat, umlegen.

Das heißt, nach Stand von Mittwoch wird die Straße voraussichtlich ab Mittwoch kommender Woche zumindest wieder halbseitig passierbar sein.

Anwohner in Untergrochlitz gestresst von Straßensperrung

Vollsperrung B92/94 wegen Abrissarbeiten eines einsturzgefährdeten Hauses in Greiz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren