Lesung im Sommerpalais Greiz

Von links: Richard Pietraß, Moderator Jens-Fietje Dwars und Wilhelm Bartsch bei der Lesung im Sommerpalais Greiz.

Von links: Richard Pietraß, Moderator Jens-Fietje Dwars und Wilhelm Bartsch bei der Lesung im Sommerpalais Greiz.

Foto: Pia Büttner / Sommerpalais Greiz

Greiz.  Richard Pietraß und Wilhelm Bartsch haben ihre Werke vorgestellt.

Für das Wochenende der Graphik waren im Greizer Sommerpalais mit Richard Pietraß aus Berlin und Wilhelm Bartsch aus Halle zwei namhafte Vertreter der ostdeutschen Literaturszene zu Gast.

Der Thüringer Literaturrat e.V. als Herausgeber der Zeitschrift „Palmbaum“ wählte für die Präsentation des neuen Heftes die Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung mit ihrer historischen Bibliothek und einem Gartensaal, der auch für Theateraufführungen genutzt wurde.

Thema des Hefts: Was ist Natur und was vermag Literatur beim Schutz von Klima und Umwelt zu leisten?

Pietraß las Auszüge aus dem Essay „Die verwundete Riesin. Bedrohte Natur im deutschsprachigen Gedicht des 20. Jahrhunderts“. Bartsch, der über mehrere Jahre in einem Dorf bei Greiz ein Schreibrefugium hatte, rezitierte unter dem Titel „Farewell, du Menschenwelt“ auch Gedichte, in denen er sich mit dem Erbe des Braunkohletagebaus auseinandersetzte.

Alle Texte sind im „Palmbaum“ zu finden.