Mammutprojekt unter Zeitdruck

Mohlsdorf-Teichwolframsdorf.  Mohlsdorfer Kindereinrichtung bekommt einen Anbau – Baugenehmigung liegt nun vor

Bürgermeisterin Mohlsdorf-Teichwolframsdorf Petra Pampel erklärt die Anbauvorhaben für die Kindertagesstätte in Mohlsdorf

Bürgermeisterin Mohlsdorf-Teichwolframsdorf Petra Pampel erklärt die Anbauvorhaben für die Kindertagesstätte in Mohlsdorf

Foto: Tina Puff

Seit vielen Jahren arbeitet die Kindereinrichtung in Mohlsdorf mit einer Ausnahmegenehmigung. Zu viele Kinder werden dort betreut. Bereits 2014 gab es die erste Ausnahmegenehmigung für die Kindertagesstätte. Seit 2011 ist bekannt, dass die Einrichtung viel zu klein ist.

Die Kindertagesstätte bietet eigentlich Platz für 93 Kinder. Doch seit Jahren sind es 97 und der Anteil an Kindern unter zwei Jahren steigt. Waren es 2015 elf Kinder, sind es 2018 bereits 14 Mädchen und Jungen, die das zweite Lebensalter noch nicht erreicht haben. „Jetzt passt kein Kind mehr rein. Die Einrichtung ist voll“, bedauert Petra Pampel (Interessengemeinschaft für Wirtschaft und Arbeit, IWA), Bürgermeisterin der Gemeinde Mohlsdorf-Teichwolframsdorf.

Gerade der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder unter zwei Jahren ist nach den derzeit vorliegenden Anmeldungen für die Kita „Regenbogen“ weitaus höher. „Für die Ortschaft Mohlsdorf müssen wir die Eltern bei Zuzügen an die Tagesmutter nach Gottesgrün verweisen oder an den Kindergarten Sonnenschein in Teichwolframsdorf“, sagt Pampel. An die letzte Ausnahmegenehmigung aus dem Jahr 2018 waren dann auch einige Bedingungen geknüpft. „Es muss mit einem Anbau begonnen werden“, berichtet Bürgermeisterin Pampel.

2022 soll Kita-Anbaufertig sein

Mit diesem Anbau biete die Einrichtung dann Platz für 119 Mädchen und Jungen. Davon 39 Kinder im Alter unter drei Jahren, davon 18 Kinder unter zwei Jahren und 80 Kinder über drei Jahre. „Es ist ein Mammutprojekt, das da auf uns zukommt, und wir stehen unter Zeitdruck.“ Fördermittel müssen bis 30. Juni 2022 abgerufen werden.

Im Dezember 2017 beantragte die Landgemeinde Bundesmittel aus dem Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2017 – 2020“. Nach dem Bewilligungsbescheid vom Dezember 2018 erhielt die Landgemeinde eine Finanzzuweisung aus Bundesmitteln in Höhe von 364.000 Euro. Die Gesamtkosten für den Anbau belaufen sich auf etwa 1,95 Millionen Euro. Ende Juni ist nun die Baugenehmigung, die im November 2019 beantragt wurde, im Gemeindeamt eingetroffen.

Aus Leader-Projekt Förderung für Außengelände

Die Umgestaltung der Außenanlagen in der Kita „Regenbogen“ wurde aus dem Gesamtprojekt herausgelöst, da dafür seitens des Landesamtes für Landwirtschaft und ländlichen Raum Fördermittel zur Verfügung gestellt sind. 75 Prozent Zuwendung kommen aus diesem Leader-Förderprogramm.

„Wir wollen in diesem Jahr noch mit den Arbeiten beginnen, den ersten Spatenstich vollziehen“, sagt Pampel. „Die Gründungsarbeiten gestalten sich sehr aufwendig.“ Der Anbau passiere bei vollem Betrieb in der Kita. Das Grundstück muss für die Baustelle hergerichtet werden, ein angrenzendes Feld wurde angemietet. „Das wird nicht einfach. Alle Beteiligten müssen mit enormen Einschränkungen rechnen, angefangen vom Dreck und Lärm bis hin zu weniger Platz im Freien. Doch alle Beteiligten freuen sich sehnsüchtig auf den Erweiterungsanbau.“

Weitere Fördermittel sollen beantragt werden

Nach den Gründungsarbeiten kann mit dem Rohbau begonnen werden. Pampel hofft, dass die Arbeiten ohne Winterpause durchgezogen werden können, der Frost ausbleibt. „So ein Rohbau dauert vielleicht zehn bis zwölf Wochen“, so Pampel. Danach werden die Arbeiten wieder aufwendiger. Es erfolgt die Anbindung an den Altbau.

Im zweiten Bauabschnitt, für den man derzeit versucht, weitere Fördermittel zu akquirieren, werden dann unter anderem Dach, Fenster, Fassade, aber auch die Mängel im Altbau in Angriff genommen. Am Ende wird die Einrichtung unter anderem über zwei Rettungstreppen, eine größere Küche, zwei zusätzliche Gruppenräume, einen Förderraum, Lager, Technikraum und einen Personalraum verfügen. Die gesamte Einrichtung wird barrierefrei.