Meisterkurse im Tischlerhandwerk sind in Zeulenroda gestartet

Das sind elf der künftigen Tischlermeister nebst einer angehenden Meisterin beim Start in ihren Vorbereitungslehrgang in der Bildungsstätte der Handwerkskammer für Ostthüringen in Zeulenroda, gemeinsam mit Lehrgangsleiter Thomas Meißgeier und dem Vorsitzenden des Meisterprüfungsausschusses, Thomas Heyn.

Das sind elf der künftigen Tischlermeister nebst einer angehenden Meisterin beim Start in ihren Vorbereitungslehrgang in der Bildungsstätte der Handwerkskammer für Ostthüringen in Zeulenroda, gemeinsam mit Lehrgangsleiter Thomas Meißgeier und dem Vorsitzenden des Meisterprüfungsausschusses, Thomas Heyn.

Foto: Lea Porsch / OTZ

Zeulenroda.  Fortbildungslehrgänge im Tischlerhandwerk haben in begonnen. Weitere Kurse starten im Januar.

Das Jahr der Meisterfortbildungslehrgänge 2022 ist eröffnet. Zu den ersten gehörten die angehenden Tischlermeister und eine Tischlermeisterin, die in Fachlehrgängen in der Bildungsstätte der Handwerkskammer für Ostthüringen in Zeulenroda starteten.

In 913 Lehrgangsstunden erhalten die zwölf angehenden Absolventen bis Ende Oktober 2023 das notwendige Rüstzeug für meisterliches Können. Dazu zählen etwa Konstruktion und Fertigungstechnik, Montage und Instandhaltung sowie die Vermittlung von fachpraktischen Fähigkeiten auf Meisterniveau. Aber auch Betriebsführung und -organisation sowie Auftragsabwicklung stehen auf dem Lehrplan.

Doch die talentierten Tischler sind nicht die einzigen Handwerker, die in diesem Jahr in Ostthüringen ihre Fachlehrgänge der Meisterfortbildung beginnen.

Bereits am 28. Januar startet der Meisterkurs im Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk in der Bildungsstätte Gera. Ihnen folgen die Augenoptiker ab August in Jena sowie im September die Fliesen-, Platten- und Mosaikleger sowie die Maurer und Betonbauer in Gera, ebenso wie die Installateure und Heizungsbauer in der Bildungsstätte Rudolstadt und die Dachdecker und Zimmerer in der Dachdeckerschule in Lehesten.

Strukturen erhalten

„Für uns sind die Handwerksmeister als Berufselite des Handwerks wichtiger denn je“, sagt die Referatsleiterin für Fortbildung in der Handwerkskammer Ostthüringen, Kerstin Noack. „Sie sind es, die mit ihrem Können die künftigen Handwerksunternehmer in Ostthüringen sind, Betriebe neu gründen oder übernehmen und somit maßgeblich zum Erhalt der handwerklichen Strukturen beitragen“.

Handwerker, die sich für eine Meisterfortbildung interessieren und mehr über den Ablauf sowie die bestehenden Fördermöglichkeiten erfahren möchten, sollen sich an das Team der Fortbildung in der Handwerkskammer wenden.

Informationen unter Telefon 0365/8225 184 oder per E-Mail an fortbildung@hwk-gera.de.