Naturschutzbeauftragter: „Unser Tun zeigt Wirkung“

Ein Fledermauskasten

Ein Fledermauskasten

Foto: Marcel Hilbert/Archiv

Langenwolschendorf.  Gisbert Voigt blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Er betreut unter anderem in und um Langenwolschendorf rund 200 Nist- und Fledermauskästen.

Erneut kann Gisbert Voigt als Naturschutzbeauftragter auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. „Ich konnte weiter zum positiven Erscheinungsbild unserer Natur und Heimat beitragen“, resümiert er in seinem Tätigkeitsbericht 2022.

Mittlerweile betreut er in und um Langenwolschendorf rund 200 Nist- und Fledermauskästen. Ebenfalls betreut er die drei Artenschutztürme, den Kirchturm und den Fledermauserlebnisgarten. „Im Garten konnte ich auch 2022 wieder zahlreiche Vorträge zum Thema Fledermäuse oder Naturschutz für Schulklassen und Kindergartengruppen halten“, zählt Gisbert Voigt auf, der in Langenwolschendorf auch als Bürgermeister den Hut auf hat.

Traditionell lockte auch 2022 die alljährliche Fledermausnacht wieder zahlreiche Besucher an. „Unser Tun zeigt Wirkung, denn nicht nur, dass die neuen Streuobstwiesen im Gewerbegebiet und die Pflaumenallee gepflegt werden, sondern auch erste Früchte konnten geerntet werden“, ist er erfreut und zieht Bilanz: „So bin ich ganz froh, dass auch andere meine Bemühungen um den Naturschutz sehen und anerkennen“, denn Langenwolschendorf hat im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2022 eine besondere Anerkennung in der Kategorie „Baukultur, Natur und Umwelt“, bekommen.